18. Januar 2021

Autogerechte Stadt Hagen: Polizei will Raserservice einstellen

Hagen: Police to discontinue service for speeder

Aktualisiert um 21:15 Uhr

Hagen, Enneper Straße: Geschwindigkeitskontrollgerät  - © Stefan Warda

 

Die Polizei der Stadt Hagen will laut der WP ab diesem Monat die bislang seit vielen Jahren durchgeführte Ankündigung ihrer Geschwindigkeitskontrollen einstellen. Damit wird der angeschlagenen Lokalpresse weniger Informationsstoff zur Verfügung stehen.

 

Quelle: WR

 

Laut WP habe sich die Ankündigung von Überwachungsaktionen in der Konsequenz als nicht wirkungsvoll erwiesen. Die neue Praxis wäre ein immerhin klitzekleiner Schritt in Richtung Vision Zero . . .

 

Hagen, Graf-von-Galen-Ring - © Stefan Warda

 

 

Mehr . . . / More . . . :

.

Lärmschutz in Hamburg: Tempo 30 nachts auf dem Schulterblatt geplant


Schulterblatt - © Stefan Warda

 

Aus Lärmschutzgründen soll demnächst nachts Tempo 30 auf dem Schulterblatt angeordnet gelten. Das Schultblatt gilt u.a. wegen des Kopfsteinpflasters als Lärmbrennpunkt. 

 

Schulterblatt - © Stefan Warda

 

 

Mehr . . . / More . . . :

.

17. Januar 2021

Umbau Sander Damm: Radfahrstreifen statt Radwege

Hamburg-Bergedorf: Cycle lanes to replace cycle tracks

 

Sander Damm - © Stefan Warda

 

Am Montag soll der Umbau des Sander Damms zwischen Bergedorfer Straße und Lohbrügger Markt beginnen. Als Ersatz für die bisherigen Radwege soll es Radfahrstreifen geben.

 

Sander Damm: "Bordsteinabsenkung" - © Stefan Warda


Sander Damm / Lohbrügger Landstraße - © Stefan Warda

 

Der Umbau des Sander Damms ist Teil der Grundinstandsetzung des Straßenzuges Sander Damm - Lohbrügger Markt - Am Beckerkamp - Habermannstraße - Binnenfeldredder.

 

Mehr . . . / More . . . :

.

"Parkdruck"

 

 

Mehr . . . / More . . . :

.

15. Januar 2021

Hamburg-Winterhude: Mehr Tempo 30 für die Semperstraße

Hamburg: New speed limit in Winterhude

Aktualisiert um 22:09 Uhr

Semperstraße - © Stefan Warda
 

 

Semperstraße soll zwischen Barmbeker Straße und Mühlenkamp Tempo-30-Zone werden

Nach einer Meldung der Mopo soll die Semperstraße zwischen Mühlenkamp und Barmbeker Straße durchgehend Tempo-30-Zone werden - trotz des regen Buslinienverkehrs. Bislang gilt nur auf einem Teilstück Tempo 30.

 

Semperstraße, Tempo-30-Abschnitt - © Stefan Warda

 

Nur wenige werden heute noch wissen, dass Radfahrende vor rund zwanzig Jahren noch verpflichtet waren, Gehende auf den 1,5 Meter schmalen Gehwegen zu drangsalieren. 1999 galt in der Semperstraße noch die Gehwegbenutzungspflicht. Aus Sicht der Hamburger Innenbehörde sei diese damals notwendig gewesen, um Radfahrende zu schützen - bzw. dem Autoverkehrfluss oberste Priorität einzuräumen.

 

Semperstraße: 1999 galt noch die Gehwegbenutzungspflicht - © Stefan Warda


 

Jetzt könnte es noch etwas weniger Stehzeuge in der Semperstaße geben . . . 

 

 

Mehr . . . / More . . . :

.

Kritik an Mobilitätswendeversuch in Hamburg: FDP fordert irgendeine "moderne Verkehrspolitik" für den Jungfernstieg

 "A modern transport policy looks comletely different"

"Autofreier" Jungfernstieg - © Stefan Warda

 

Der Jungfernstieg ist seit Oktober für den privaten Autoverkehr offiziell gesperrt. Dennoch widersetzen sich jeden Tag Tausende Wildfahrende - trotz Kennzeichen- und Führerscheinpflicht - den eindeutig erkennbaren Verkehrszeichen und durchfahren die entsprechend gesperrten Straßenabschnitte. Nun gibt es erneut Rückendeckung für die "versunsicherten" Wildfahrenden von der verbrennerfreundlichen Opposition.  Die FDP-Bürgerschaftsangehörige Anna von Treuenfels-Frowein fordert jetzt irgendeine "moderne Verkehrspolitik". Eine genauere Definition ihrer "modernen Verkehrspolitik" bleibt sie schuldig.

"Die einstige Prachtmeile, mit Bretterkästen und kargen Bäumchen zur Provinzmeile verschandelt, dient der Drangsalierung von Autofahrern. Das ist keine Verkehrswende sondern die verkehrte Welt des Herrn Tjarks, eine moderne Verkehrspolitik sieht völlig anders aus."

 

 

Mehr . . . / More . . . :

 .

Veloroutenplanung in Hamburg: Einrichtung der Veloroute 13 in der Gertigstraße soll sich weiterhin verzögern

Hamburg: Delay for cycle route network

Aktualisiert um 13:06 Uhr

Zukünftige Veloroute 13, Gertigstraße: Fakeradwegreste - © Stefan Warda


Nach einer Meldung des Abendblatts soll sich die Einrichtung der Veloroute 13 abermals verzögern. Der Umbau der Gertigstraße soll nun frühestens im nächsten Jahr starten. Die Gertigstraße soll Teil der Veloroute 13 werden und hat weiterhin noch Reste von Fakeradwegen. 

Laut Mopo würde sich die Einrichtung der Veloroute 13 am Eppendorfer Weg möglicherweise sogar bis 2023 oder 2024 verzögern. Die Veloroute 13 soll zukünftig einmal als innerer Ring von Altona über Eppendorf, Winterhude, Barmbek Süd bis Hamm Süd verlaufen.


Mehr . . . / More . . . :

.

13. Januar 2021

Radverkehr in Hamburg - Planungen für das Jahr 2021

Hamburg: First steps for future fast cycle routes in 2021

 

Oberer Landweg: Im Sommer sollen unter den Bahngleisen Fahrspuren zugunsten des geplanten Radschnellwegs Richtung Geesthacht entfallen - © Stefan Warda

 

Laut einer Artikelserie des Abendblatts sind in Hamburgs Bezirken dieses Jahr u.a. folgende Radverkehrsmaßnahmen geplant: 


Velorouten

Veloroute 1: 

Veloroute 2: 

  • Högenstraße: Abschluss des Umbaus zur Fahrradstraße
  • Wördemanns Weg: Schutzstreifen statt Zweirichtungsradweg;

Veloroute 3: 

  • Schlüterstraße: Umbau zur Fahrradstraße
  • Bogenstraße / Mansteinbrücke: neue Linienführung bis zur Kreuzung mit der Bismarckstraße
  • Bismarckstraße: neue Führung anstelle durch den Isebekpark (Kaiser-Friedrich-Ufer)
  • Stresemannallee: Schutzstreifen als Ersatz für Radweg
  • Niendorfer Straße (Umbau)
  • Paul-Sorge-Straße (Schutzstreifen anstelle von Radwegen)

Veloroute 4: 

  • Alsterglacis: Umbau
  • Fuhlsbüttler Damm: Abschluss der laufenden Umbauten (Fakeradwegeentfernung)
  • Kleekamp: Abschluss der laufenden Umbauten
  • Höpen: Umbau 
  • Am Ohlmoorgraben: Umbau
  • Tangstedter Landstraße: Abschluss der laufenden Umbauten
  • Fibingerstraße: Abschluss der laufenden Umbauten

Velorouten 5 und 6: 

  • Hohenfelder Bucht / Schwanenwik: Fortsetzung der umfangreichen Baumaßnahmen

Veloroute 6: 

Veloroute 8: 

  • Lohbrügger Markt: Umbau der Kreuzung

Veloroute 9: 

  • Steintorwall: Bauliche Vorleistungen
  • Klosterwall: Bauliche Vorleistungen

Veloroute 10: 

Veloroute 11:

 

Bezirk Altona:


Bezirk Eimsbüttel:

  • Halstenbeker Straße: Umbau zwischen Kalvslohtwiete und AKN
  • Methfesselstraße: Umbau zwischen Luruper und Eidelstedter Weg
  • U Lutterothstraße: Bike+Ride-Station

 

Bezirk Nord:


Bezirk Mitte:

 

Bezirk Wandsbek:

  • Haldesdorfer Straße: Radspuren anstelle von Radwegen
  • Volksdorf: Verkehrsversuch autoarmes Volksdorf 


Bezirk Bergedorf:

  • Alte Holstenstraße: möglicherweise Umbau zur "Fahrradstraße" (bislang Fußgängerzone mit Kopfsteinpflaster)
  • Oberer Landweg: Start von Bauvorleistungen für den geplanten Radschnellweg nach Geesthacht
  • Sander Damm: Umbau zwischen Bergedorfer Straße und Lohbrügger Markt

 

Mehr . . . / More . . . :

 .

11. Januar 2021

Verkehrsversuch in Hamburg: Steinstraße soll Einbahnstraße werden

Hamburg: Steinstraße to have less car traffic

 Aktulisiert um 19:35 Uhr

Steinstraße - © Stefan Warda

 

Umleitung für Velorouten 7, 8 und 9 geplant

Nach der bislang erfolglosen Umsetzung eines "autofreien" Jungfernstiegs (frei von privatem Autoverkehr) steht der Innenstadt der nächste Verkehrsversuch bevor: Die Steinstraße soll für mehrere Monate (bis September) zu einer Einbahnstraße umfunktioniert werden. Nach einem Bericht des Abendblatts soll die Steinstraße den Busverkehr aus der Mönckebergstraße aufnehmen, der wegen der anstehenden Sanierung des U-Bahntunnels unter der Straßendecke der Mönckebergstraße notwendig werde. Für den regen Busverkehr soll es separate Busspuren in der Steinstraße geben. Für den Radverkehr soll in der Steinstraße mehr Platz als bislang geschaffen werden. Der MIV soll eine Spur in Richtung Osten erhalten. Laut NDR soll die Mönckebergstraße (Velorouten 7, 8 und 9) während des Verkehrsversuchs nicht nur für Busse, sondern auch für den Radverkehr gesperrt werden .

 

Velorouten 7, 8, 9: Mönckebergstraße - © Stefan Warda

 

 

Mehr . . . / More . . . :

 .

Velorouten 10 und 11 in Hamburg-Harburg: Umbau der Hannoverschen Straße

Cycle routes in Hamburg-Harburg: New road design and protected bike lane

Aktualisiert am 12.01.2021

Velorouten 10 und 11, Hannoversche Straße: Übergang vom bisherigen Radweg auf temporären Radfahrstreifen - © Stefan Warda


Die Hannoversche Straße erhält derzeit im Verlauf der Velorouten 10 und 11 eine Neugestaltung. Richtung Norden auf der Bahnseite soll es zukünftig eine Protected Bike Lane geben, Richtung Süden einen gewöhnlichen Radfahrstreifen.

Die Velorouten 10 und 11 zwischen Wilhelmsburg und Harburger Ring wurden schon vor rund zwanzig Jahren eingerichtet, bevor der Senat von Ole von Beust unter Beteiligung der Partei rechtsstaatlicher Offensive den Veloroutenbau einstellte und die Mittel für den Radverkehr nahezu komplett runterfuhr. Derzeit läuft es ein Redesign der Hannoverschen Straße zwischen Neuländer Straße und Seevestraße. Die zuvor vorhandenen Hochbrordradwege sind nahezu komplett verschwunden. Richtung Harburger Zentrum soll ein Radfahrstreifen entstehen, auf der Bahnseite Richtung Hamburg Innenstadt eine Protected Bike Lane. Die Radspuren sollen eine Breite von 2,25 Meter erhalten, die Protected Bike Lane mittels doppelter Bordsteine zur Fahrbahn getrennt.


Velorouten 10 und 11, Hannoversche Straße: Zustand vor dem Umbau - © Stefan Warda


Velorouten 10 und 11, Hannoversche Straße: Zustand während des Umbaus im letzten Jahr - © Stefan Warda

Velorouten 10 und 11, Hannoversche Straße: Zustand 2021 - © Stefan Warda

 

Die Bauarbeiten sollen im Juni 2021 abgeschlosen sein. Der noch geplante Umbau der Hannoverschen Straße zwischen Neuländer Straße und der Alten Harburger Elbbrücke soll 2023 beendet werden. Die Kreuzung am Nordende der Hannoverschen Straße (Hannoversche Straße / Neuländer Hauptdeich / Straße des 17. Juni / Alte Harburger Elbbrücke, Nartenstaße) soll zu einem Kreisverkehr umgebaut werden.


Velorouten 10 und 11, Hannoversche Straße: Richtung Süden, Zustand vor Umbau - © Stefan Warda

Velorouten 10 und 11, Hannoversche Straße: Richtung Süden, Zustand 2021 - © Stefan Warda

Velorouten 10 und 11, Hannoversche Straße: Richtung Norden, Zustand vor dem Umbau - © Stefan Warda


Velorouten 10 und 11, Hannoversche Straße: Richtung Norden, Zustand 2021 (Im Bereich der Gullirinne soll ein doppelter Bordstein den Radfahrstreifen zur Fahrbahn trennen) - © Stefan Warda

Velorouten 10 und 11, Kreuzung Hannoversche Straße / Neuländer Hauptdeich / Straße des 17. Juni / Alte Harburger Elbbrücke / Nartenstraße: Die Kreuzung soll zu einem Kreisverkehr umgestaltet werden - © Stefan Warda



Mehr . . . / More . . . :

.

10. Januar 2021

Hamburg-Blankenese: Kreisverkehr für zukünftige Veloroute 1 geplant

 Hamburg-Blankense: Roundabout for future cycle route


Sülldorfer Kirchenweg - © Stefan Warda


Am 18. Januar soll die 3. Bauphase der Umgestaltung des Sülldorfer Kirchenwegs starten. Zukünftig soll die Veloroute 1 zwischen Blankenese und Rissen u.a. über einen Teil des Sülldorfer Kirchenwegs verlaufen. Die Kreuzung Sülldorfer Kirchenweg / Babendiekstraße soll dazu zu einem Kreisverkehr umgebaut werden. Radfahrende sollen auf dem Sülldorfer Kirchenweg zukünftig auf Schutzstreifen radeln. 

Die Baumaßnahme soll im Juni 2021 abgeschlossen sein. Baubeginn für die Grundinstandsetzung des nördlichen Teils des Sülldorfer Kirchenwegs soll 2022 sein


Mehr . . . / More . . . :

.

2. Januar 2021

Rückblick auf die Themen des Jahres 2020

Top themes on hamburgize last year

 

Veloroute 11, Reiherdamm: Zustand seit Umbau - © Stefan Warda

 

Die meistgelesenen Posts im vergangenen Jahr:

  1. Veloroute 11 in Hamburg: Umfrage zum neuen Reiherdamm
  2. Hamburg: Mopo unterstützt Lobby der Wildparkenden vom Sievekingdamm 
  3. Teure Fehlplanung in Hamburg: Der eleganteste Fakeradweg des Nordens verschwindet [Jungfernstieg]
  4. BMVI und StVO-Novelle: Bei Radfahrstreifen hat es keinen Überholabstand
  5. Hamburg in der Coronakrise: 1,5-Meter-Abstandsregelung für Radfahrende meist unmöglich 
  6. Hamburg: Bestandserneuerung in Hoheluftchaussee und Lokstedter Steindamm
  7. Hamburg: CDU fordert unverzügliches Ende für Verkehrsversuch mit Pop-up-Radspuren am Schlump 
  8. Hamburg-Altona: Sternbrücke vor Abriss und Neubau
  9. Hamburg: Rückbau von Pop-up-Radspuren in der Neustadt geplant [Caffamacherreihe, Jungiusstraße]
  10. Hamburg, Hoheluftchaussee: Das lange, lange Warten auf den großen Wurf
  11. Hamburg: Kritik an geplanter Sanierung der Esplanade
  12. Hamburg-Nord: Radfahrstreifen auf der Langenhorner Chaussee? [Gehwegbenutzungspflicht]
  13. Hamburg: Irritationen um Mund-Nasenschutz-Pflicht für Radfahrende auf Velorouten und einigen Radwegen
  14. "Übersehen" und ohne Abbiegeassistenten: Lkw-Fahrer überfährt mit einem für den Stadtverkehr ungeeignetem Fahrzeug Radfahrerin in Hamburg [Unfall Meenkwiese / Lattenkamp]
  15. Hamburg: Gefährdung durch krankhaften Überholzwang - Radspur Graumannsweg rot eingefärbt
  16. Pop-up-Radspur: Glückliche Menschen in Hamburg [An der Alster]  
  17. Verkehrsschikane auf der St. Pauli Hafenstraße: Baustelle zwingt Gehende auf die Fahrbahn
  18. Hamburg: Immer noch kein autofreier Jungfernstieg [Wildfahrende] 
  19. Hamburg: Missglücktes Designradweg-Experiment am Jungfernstieg soll nächsten Montag endgültig enden
  20. Veloroute 11 in Hamburg: Umbau des Reiherdamms abgeschlossen 

 


1. Januar 2021

Dänemark: Helmpflicht auf E-Scootern ab Januar 2022

 Denmark: From 2022 helmets will be mandatory on e-scooters

 Aktualisiert um 13:17 Uhr

Kopenhagen, Amagerbro Torv - © Stefan Warda

 

Freunde von E-Scootern müssen sich in Dänemark in einem Jahr umstellen. Das dänische  Verkehrsministerium schreibt ab 1. Januar 2022 das Tragen von Helmen für E-Scooter-Fahrende vor. Das Unfallrisiko auf E-Scootern sei deutlich höher als auf Fahrrädern. Für die großen Betreiber der Leihtretrollersysteme könnte dies u.U. das Aus der bisherigen Angebote in Dänemark bedeuten. Zumindest aber müssen von den Verleihern mit den E-Scootern Helme vorgehalten werden - wie es beispielsweise der E-Bike-Anbieter BOND macht.

 

Kopenhagen, Vesterbrogade - © Stefan Warda

 

Seit dem neuen Jahr gibt es für Leihtretrolleranbieter deutliche Einschränkungen für die Verleihe im Kopenhagener Stadtgebiet. E-Scooter dürfen in der inneren Stadt nicht mehr abgestellt werden.

 

Mehr . . . / More . . . :

.