31. Januar 2024

Unerträglich: Natenom getötet

 

 Aktualisiert um 22.20 Uhr

© Stefan Warda

 

Die Radverkehrscommunity ist um einen Mitstreiter ärmer: Andreas Mandalka (Natenom) aus Pforzheim wurde auf einer baden-württembergischen Landesstraße im Enzkreis von einem Autofahrer getötet. Laut Polizeibericht kollidierte der Autofahrer "aus noch unbekannter Ursache" mit dem Radfahrer.

"Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen befuhr der 43-Jährige gegen 19.20 Uhr die Pforzheimer Straße von Neuhausen kommend in Richtung Schellbronn. Hinter ihm fuhr ein 77-jähriger Citroen-Fahrer. Aus noch unbekannter Ursache kollidierte der Citroen-Fahrer mit dem vorausfahrenden Mountainbikefahrer. Der 43-Jährige erlitt durch den Verkehrsunfall schwerste Verletzungen und verstarb trotz Reanimationsmaßnahmen noch an der Unfallstelle."

Andreas Mandalka prangerte insbesondere aggressives Ververkehrverhalten von Autofahrenden auf Landstraßen an, die den vorgeschriebenen Mindestabstand beim Überholen missachteten. 

"Im Austausch mit Polizei, Staatsanwaltschaft und Bußgeldstelle wird immer wieder deutlich, dass fast nur die Autoperspektive bekannt ist. Es gibt kaum Bewusstsein für die Gefahren, die von einem zu geringen Überholabstand ausgehen" [KstA]

 

Er wird uns fehlen. 🕯️


© Stefan Warda

© Stefan Warda



 

 

 

 

Mehr . . . / More . . . :

.

Veloroutenplanung in Hamburg: 2025 heißt es Abschied nehmen vom Fakeradweg in der Saarlandstraße

 

 

Zukünftige Veloroute 5N, Saarlandstraße: Dieser niedliche Fakeradweg soll beseitigt werden - © Stefan Warda

 

Abschied tut weh: Freundinnen und Freunde des Fakeradwegs in der Saarlandstraße müssen sich ab jetzt auf dessen Ableben vorbereiten. Laut Abendblatt [€] sollen die Bauarbeiten zur Beseitung des Fakeradwegs in der Saarlandstraße im Frühjahr 2025 beginnen. Damit wird einer der bekanntesten Fakeradwege Hamburgs, der so niedlich ist, dass darauf Kinderanhänger keinen Platz finden, bald Geschichte sein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die gute Nachricht: Die aktuelle Planung sieht bessere Bedingungen für Radfahrende vor. Der zukünftige Radweg soll weiterhin durch einen schmalen Grünstreifen von der Fahrbahn getrennt sein. Er soll allerdings etwa drei mal so breit ausfallen (2,25 Meter breit) wie der bislang vorhandene Fakeradweg. Leider soll der neue Radweg in der seit Jahrzehnten praktizierten Billigbauweise ausgeführt werden: rote quadratische Betonsteine auf Sandbettung.

 

 

Mehr . . . / More . . . :

.

30. Januar 2024

Verkehrsunsicherheit in Hamburg: Mahnwache für getötete Radfahrerin an Holsteiner Chaussee geplant

 

Holsteiner Chaussee / A23: Zustand der Kreuzung im Jahr 2007 - © Stefan Warda

 

Letzten Freitag tötete ein Autofahrer eine Radfahrerin an der Holsteiner Chaussee. Der 74-jährige Autofahrer missachtete die Vorfahrt der 57-jährigen Frau, als er von der A23 kommend auf die Bundesstraße abbiegen wollte. Der Autofahrer musste laut Polizei seinen Führerschein abgeben.

Der ADFC ruft zu einer Mahnwache für die getötete Radfahrerin auf. Diese soll am folgenden Samstag um 14 Uhr an der Unfallstelle Holsteiner Chaussee / A23 stattfinden. 

 

 

Mehr . . . / More . . . :

.

28. Januar 2024

Verkehrsmittelwahl in Hamburg: Radverkehr bleibt 2023 auf hohem Niveau

 

© BVM

 

 

Die Mobilitätswendebehörde stellte vor zwei Tagen die Entwicklung der Mobilität im Jahr 2023 in Hamburg vor.   

Der Radverkehr habe sich 2023 auch nach Ende der pandemischen Maßnahmen auf sehr hohem Niveau etabliert. Gegenüber den Rekordwerten aus den Jahren 2020 und 2022 zeige sich zwar ein leichter Rückgang um vier Prozent, allerdings sei 2023 das drittstärkste Radverkehrsjahr seit Beginn der statistischen Ermittlung im Jahr 2000 gewesen. Insgesamt habe sich der Radverkehr in Hamburg in diesem Zeitraum verdoppelt. Auch gegenüber dem Vor-Corona-Niveau 2019 sei der Radverkehr 2023 um 28 Prozent angestiegen.

Der HVV registrierte 2023 einen Fahrgastzuwachs von fünfzehn Prozent gegenüber dem Vorjahr. Da noch nicht alle Dauerzählstellen für den Autoverkehr ausgewertet worden sind, liegt noch keine endgültige Zahl für den MIV vor.

 



Mehr . . . / More . . . :

.

Hamburg: Ausbau sowie Sanierung von Radverkehrsanlagen weiterhin auf hohem Niveau

 

 Aktualisiert um 12.51 Uhr

Louise-Schröder-Straße / Thedestraße: Nach Umbau optimierte Radwegführung - © Stefan Warda

 

Laut Mobilitätswendebehörde sollen im Jahr 2023 insgesamt 57 Kilometer Radverkehrsanlagen in Hamburg neu gebaut oder saniert worden sein. Das sei der zweithöchste Wert seit der statistischen Erfassung. Der Anteil geschützter Rad-Infrastruktur habe 2023 bei 67 Prozent gelegen. 

 

Große Bergstraße / Blücherstraße: Nach Umbau deutlich verbesserte Radwegführung und deutlicher Trennung vom Fußverkehr - © Stefan Warda

 
Louise-Schröder-Straße: Nach Umbau optimierte Radwegführung - © Stefan Warda

 

Einen weiteren Höchstwert habe Hamburg zudem bei den Fußwegen erreicht: 2023 sollen in der Stadt insgesamt 93 Kilometer Gehwege neu gebaut oder saniert worden sein. Für das Jahr zuvor seien lediglich 67 Kilometer ermittelt worden.

 

Zukünftige Veloroute 1, Agathe-Lasch-Weg: Nach Umbau neue Rad- und Gehwegführung - © Stefan Warda

 

 

 

 

 

Mehr . . . / More . . . :

.

25. Januar 2024

E-Scooter-Chaos in Hamburg: Feste Abstellplätze für Leihtretroller bald verpflichtend in der gesamten Stadt?

 

Aktualisiert um 15.47 Uhr

Veloroute 3, Theodor-Heuss-Platz: Kampfparken quer auf dem Radweg - © Stefan Warda

 

Wird das E-Scooter-Chaos bald beseitigt?

Kreuz und quer auf Rad- und Gehwegen stehende oder liegende Leih-E-Scooter sind vielen ein Ärgernis. SPD und Grüne wollen in der Bürgerschaft über einen Antrag an den Senat mehr Regeln nach der Nutzung von Leih-E-Scootern auf den Weg bringen. Zunächst soll es mehr feste Abstellflächen geben.

"Der Senat wird ersucht,
1. mehr verpflichtende Abstellflächen für E-Scooter zu schaffen, in deren Umkreis
Abstellverbotszonen eingerichtet werden. Insbesondere Verkehrsknotenpunkte
wie etwa Schnellbahnhaltestellen, wichtige Umsteige-Bushaltestellen und hvv
switch Punkte sind dabei in den Blick zu nehmen.
2. Abstellverbotszonen an Orten zu prüfen, an denen die Beschwerdelage zu abge-
stellten E-Scootern besonders hoch ist.
3. sich auf Bundesebene weiterhin dafür einzusetzen, dass Kommunen geeignete
Steuerungsmöglichkeiten erhalten hinsichtlich des Bereit- und Abstellens sowie der
für alle im Verkehr sicheren Nutzung von E-Scootern.
4. der Bürgerschaft bis 31.10.2024 zu berichten."


Neuer Wall: Abstellplatz für E-Scooter - © Stefan Warda


Landesweit feste Abstellflächen für Leih-E-Scooter?

Den positiven Effekt verpflichtender Abstellflächen wollen beide Fraktionen nun für die gesamte Stadt. Wird es also bald landesweit nur noch feste Rückgabepunkte für Leih-E-Scooter geben vergleichbar mit den StadtRad-Stationen für das stadtweite Leihradsystem?

 

Budapester Straße 14: Kampfparken quer auf dem benutzungspflichtigem Radweg - © Stefan Warda

Velorouten 1 und 2, Sievekingplatz: Kampfparken auf dem Radweg - © Stefan Warda

Seewartenstraße / Neumayerstraße: Kampfparken quer auf dem Radweg - © Stefan Warda

Budapester Straße 12: Kampfparken auf dem benutzungspflichtigem Radweg - © Stefan Warda

Budapester Straße / Millerntorplatz: Kampfparken auf dem benutzungspflichtigem Radweg - © Stefan Warda

Ludwig-Erhard-Straße / KPMG: Kampfparken auf dem benutzungspflichtigem Radweg - © Stefan Warda

Elberadweg, Vorsetzen: Kampfparken auf dem Radweg - © Stefan Warda

Ehrenbergstraße: Kampfparken quer auf dem Radweg - © Stefan Warda

Glockengießerwall: Kampfparken auf dem Radweg - © Stefan Warda

Ludwig-Erhard-Straße / Citadines: Kampfparken quer auf Rad- und Gehweg - © Stefan Warda

Zukünftige Veloroute 9, Deichtorplatz: Kampfparken quer auf dem Gehweg - © Stefan Warda

Willy-Brandt-Straße / Neue Gröningerstraße: Kampfparken quer auf dem Gehweg - © Stefan Warda

Am Sandtorkai: Kampfparken auf dem Gehweg - © Stefan Warda

Budapester Straße / Wirtschaftsgymnasium: Kampfparken kreuz und quer auf dem Gehweg - © Stefan Warda

Altländer Straße: Kampfparken kreuz und quer auf dem Gehweg - © Stefan Warda

 

 

Mehr . . . / More . . . :

.

22. Januar 2024

Nach weiteren Schneefällen in Hamburg: Stadtreinigung blamiert sich erneut mit Fakewinterdienst

 

 Aktualisiert am 23.01.2024

Gorch-Fock-Wall / Jungiusstraße: Fakewinterdienstergebnis am 21.01.2024 - © Stefan Warda

 

Nach erneuten Schneefällen sind erneut von der Stadtreinigung angeblich behandelte Radverkehrsanlagen dennoch unbenutzbar - wie auch in all den Jahren zuvor. Auf erneute Kritik behauptete ein Sprecher der Stadtreinigung gegenüber dem Abendblatt [€], dass der Winterdienst "ohne Wenn und Aber" erfolgen würde.

"Die Strecken, die auf unseren 350 km langen Radwege-Räum-Netz liegen, werden ohne Wenn und Aber geräumt, auch die Radfahrstreifen."

Die Realität sieht dennoch anders aus. Stichproben am gestrigen Tag belegen: Von der Stadtreinigung "geräumte" Radwege bleiben weiterhin unbenutzbar, weil weiterhin beispielsweise Gehwege neben den Radwegen geräumt werden, nicht aber die zu räumenden Radwege. Auch werden weiterhin Zweirichtungsradwege nicht in einer erfoderlichen Breite geräumt. Mit dem Aussitzen dieser und weiterer Probleme verliert die Stadtreinigung an Glaubwürdigkeit und Verständnis bei den Hamburgerinnen und Hamburgern. Die Sprecher der Stadtreinigung werden nun dazu aufgerufen, sich vor Ort die üblichen Problemstellen vorbeugend für die kommenden Schneefälle anzuschauen.

 

 

Velorouten 1 und 2, Sievekingplatz: Winterdienst neben statt auf dem Radweg

Velorouten 1 und 2, Sievekingplatz / Glacischaussee: Fakewinterdienstergebnis am 21.01.2024 - © Stefan Warda

Velorouten 1 und 2, Sievekingplatz: Fakewinterdienstergebnis am 21.01.2024 - © Stefan Warda

Velorouten 1 und 2, Sievekingplatz / Landes- und Amtsgericht: Fakewinterdienstergebnis am 21.01.2024 - © Stefan Warda

Velorouten 1 und 2, Sievekingplatz / Landes- und Amtsgericht: Fakewinterdienstergebnis am 21.01.2024 - © Stefan Warda

Velorouten 1 und 2, Sievekingplatz / Wallanlagen: Fakewinterdienstergebnis am 21.01.2024 - © Stefan Warda

Velorouten 1 und 2, Sievekingplatz / Wallanlagen: Fakewinterdienstergebnis am 21.01.2024 - © Stefan Warda

 

Gorch-Fock-Wall: Winterdienst neben statt auf dem Radweg

Gorch-Fock-Wall / kleine Laeiszhalle: Fakewinterdienstergebnis am 21.01.2024 - © Stefan Warda

Gorch-Fock-Wall / kleine Laeiszhalle: Fakewinterdienstergebnis am 21.01.2024 - © Stefan Warda

Gorch-Fock-Wall 11: Fakewinterdienstergebnis am 21.01.2024 - © Stefan Warda

Gorch-Fock-Wall 11: Fakewinterdienstergebnis am 21.01.2024 - © Stefan Warda

Gorch-Fock-Wall / Jungiusstraße: Fakewinterdienstergebnis am 21.01.2024 - © Stefan Warda

Gorch-Fock-Wall / Jungiusstraße: Fakewinterdienstergebnis am 21.01.2024 - © Stefan Warda

Gorch-Fock-Wall 7: Fakewinterdienstergebnis am 21.01.2024 - © Stefan Warda

Gorch-Fock-Wall: Fakewinterdienstergebnis am 21.01.2024 - © Stefan Warda

 

Veloroute 4, Neuer Jungfernstieg / Alsterufer: Ausgebliebener Winterdienst im Kreuzungsbereich

Veloroute 4, Neuer Jungfernstieg / Alsterglacis: Fakewinterdienstergebnis am 21.01.2024 - © Stefan Warda

Veloroute 4, Alsterufer / Kennedybrücke: Fakewinterdienstergebnis am 21.01.2024 - © Stefan Warda

Veloroute 4, Alsterufer / Kennedybrücke: Fakewinterdienstergebnis am 21.01.2024 - © Stefan Warda

Veloroute 4, Alsterufer / Kennedybrücke: Fakewinterdienstergebnis am 21.01.2024 - © Stefan Warda

 

Zukünftige Velorouten 5 und 6, Kennedybrücke / An der Alster / Schwanenwik: Zweirichtungsradweg nicht ausreichend breit behandelt

Zukünftige Velorouten 5 und 6, Kennedybrücke / An der Alster: Fakewinterdienstergebnis am 21.01.2024 - © Stefan Warda

Zukünftige Velorouten 5 und 6, An der Alster / Zählsäule: Fakewinterdienstergebnis am 21.01.2024 - © Stefan Warda

Zukünftige Velorouten 5 und 6, An der Alster / Lohmühlenstraße: Fakewinterdienstergebnis am 21.01.2024 - © Stefan Warda

Zukünftige Velorouten 5 und 6, Schwanenwik / Schwanenwikwiese: Fakewinterdienstergebnis am 21.01.2024 - © Stefan Warda

Zukünftige Velorouten 5 und 6, Schwanenwik / Schwanenwikwiese: Fakewinterdienstergebnis am 21.01.2024 - © Stefan Warda

 

Hoheluftbrücke / Grindelberg: Ausgebliebener Winterdienst oder Winterdienst neben (auf dem Gehweg) statt auf dem Radweg

Hoheluftbrücke: Fakewinterdienstergebnis am 21.01.2024 - © Stefan Warda

Hoheluftbrücke: Fakewinterdienstergebnis am 21.01.2024 - © Stefan Warda

Hoheluftbrücke: Fakewinterdienstergebnis am 21.01.2024 - © Stefan Warda

Hoheluftbrücke: Fakewinterdienstergebnis am 21.01.2024 - © Stefan Warda

Grindelberg / Kaiser-Friedrich-Ufer: Fakewinterdienstergebnis am 21.01.2024 - © Stefan Warda

 

 

 

Mehr . . . / More . . . :

.