4. August 2019

Hamburg: Bezirksamt Eimsbüttel führt Umfrage zur erneuerten Osterstraße durch

Hamburg: Survey on redesign of Osterstraße

Osterstraße nach Erneuerung: Schutzstreifen mit Wildparkerproblematik - © Stefan Warda


Evaluation Osterstraße

Das Bezirksamt Eimsbüttel führt bis zum 25.08.2019 eine Online-Umfrage zur Umgestaltung der Osterstraße durch. Die Osterstraße wurde von 2015 bis 2017 im Abschnitt Methfesselstraße bis Schulweg aufwändig umgestaltet.

Radverkehr

Anstelle der kaum benutzbaren, äußerst schmalen Fakeradwege, die überwiegend im Dooringbereich von Stehzeugen verliefen, werden Radfahrenden heute überwiegend Schutzstreifen angeboten. Viele Radfahrende kritisieren diese Schutzstreifen, weil sie dort von Autofahrenden ohne einen notwendigen Seitenabstand von 1,5 Metern oder mehr überholt werden. Auch werden die neuen Schutzstreifen vielfach von Wildparkern oder zum Be- und Entladen blockiert. Dagegen sind Radfahrende weniger Konflikten mit Flaneuren ausgesetzt, die zuvor an Kreuzungen auf den Radwegen standen, urplötzlich diese querten oder diese in anderer Weise oder aus anderen Gründen regelwidrig nutzten. Für Fahrräder wurden zusätzliche Abstellmöglichkeiten eingerichtet.


Osterstraße vor dem Umbau: Radeln im Dooringbereich (oder auf der Fahrbahn) - © Stefan Warda

Osterstraße vor dem Umbau: Radeln im Dooringbereich (oder auf der Fahrbahn) - © Stefan Warda


Fußverkehr

Gehende haben seit dem Umbau weniger Konflikte mit Radfahrenden auf den Gehwegen, da die schmalen, kaum benutzbaren Fakeradwege auf der Nebenfläche (in der Regel zwischen Stehzeugen und Gehwegen) beseitigt wurden. Es gibt mehr Platz für Außengastronomie, Bänke zum Verweilen und weitere Bäume.


Osterstraße vor dem Umbau: Gehwegradeln vor allem wegen unzureichender Fakeradwege - © Stefan Warda



Mehr . . . / More . . . :
.

Kommentare:

  1. Seit kurz nach dem Umbau fahre ich die Osterstraße mit dem Rad nicht mehr längs, sondern nur noch quer. Zu Fuß geht es und mit der U-Bahn drunter hindurch stellt auch kein Problem dar .

    AntwortenLöschen
  2. Das erste Bild sagt doch schon alles. Aber auch dort, wo die Autos regelkonform längs parken, halten sie in der Regel zu dicht am Schutzstreifen, denn die dunkelgrauen Pflastersteine in den Parkbuchten als Begrenzung werden nicht wahrgenommen. Sieht schön dezent aus, funktioniert halt nicht. Wie war das mit form und function?

    AntwortenLöschen