18 Januar, 2016

Autofahrerpartei will Radverkehr in Frankfurt erheblich einschränken

Party of car drivers want to reduce cycle traffic in Frankfurt


© hamburgize.com / Stefan Warda
Radwege in Frankfurt mit unzulässiger Benutzungspflicht


Die große Autofahrerpartei will nach einem Bericht der Frankfurter Rundschau den Frankfurter Radverkehr erheblich einschränken. Die Freigabe der Fußgängerzone Zeil soll nur noch auf Zeiten außerhalb der Ladenöffnungszeiten beschränkt werden. Das Beradeln des Mainufers soll ebenfalls zeitlich eingeschränkt werden. In "gefährlichen" Einbahnstraßen solle Radverkehr verboten werden. Zudem solle wieder eine generelle Radwegbenutzungspflicht eingeführt werden. Sind Radwege vorhanden, solle die Verpflichtung gelten diese zu benutzen. Auf der Berliner Straße und Mainzer Landstraße sollte das Radfahren verboten werden. Scheinbar ist diese Partei nicht für das Regieren einer Großstadt geeignet.


Mehr . . . / More . . . :
.

Kommentare:

  1. Kurz, prägnant, richtig bewertet.

    AntwortenLöschen
  2. Ich störe mich gerade an dem Wort scheinbar, das ja beinhaltet, daß diese Partei nur den Anschein erwecke, ungeeignet für eine Großstadtregierung zu sein.

    Sie ist es aber tatsächlich nicht. Also besser: Anscheinend ist...

    AntwortenLöschen
  3. Aus dem FR-Bericht: "Es brauchte dann den Einspruch eines CDU-Verkehrsexperten, um zu erkennen, dass beides gegen geltendes Recht verstößt. Die Vorschläge landeten im Papierkorb. Wo sie hingehören."

    Immerhin scheint es bei der CDU FFM einen solchen Experten zu geben. Das ist mehr, als ich andernorts zu hoffen wage. Und in der Opelfahrerschutzpartei SPD sieht es eher schlimmer denn besser aus.

    AntwortenLöschen