20 September, 2016

Hamburg: "StadtRAD" hat letzte Ausbaustufe erreicht

Hamburg: Last expansion for bike rental system "StadtRAD"


© Stefan Warda


Das in Hamburg beliebte Leihradsytem "StadtRAD" soll mittlerweile die letzte Ausbaustufe erreicht haben. Bis zum Ende des Vertrags mit der Deutschen Bahn zum 31.12.2018 werde es keine weiteren Erweiterungen mehr geben. "StadtRAD" wurde 2009 eingeführt und ist bis heute das in Deutschland erfolgreichste Leihradsystem. Senator Horch sieht es als einen von vielen Bausteinen zur Lärmreduzierung und Luftreinhaltung.

Das rote StadtRad ist aus Hamburg nicht mehr wegzudenken. Mit den 209 Stationen, die es Ende 2017 sein werden, reicht das Verbreitungsgebiet von Klein Flottbek bis Bergedorf, von Langenhorn bis Harburg. Ich freue mich, dass es gelungen ist, ein Stationsnetz zu entwickeln, das das Mobilitätsbedürfnis der Bürgerinnen und Bürger und auch der Touristen bedienen kann. Über 13 Mio. Fahrten seit Einführung von StadtRAD Hamburg sprechen für sich.

Mittlerweile sollen 2450 rote Räder für "StadtRAD" unterwegs sein. Gestartet wurde anfangs mit 800 Rädern. "StadtRAD" ist für die ersten dreißig Ausleihminuten kostenfrei, für jede weitere Minute werden Gebühren fällig. Die durchschnittliche Ausleihdauer soll laut Hamburgs Radverkehrskoordinatorin Kirsten Pfaue 28 Minuten betragen.


© Stefan Warda


Die Opposition forderte einen weiteren Ausbau des "StadtRAD"-Systems über das bisherige Bedienungsgebiet hinaus. Dafür würden jedoch höhere Zuschüsse anfallen, die die BWVI an den Betreiber zahlen müsste. Für mehr Stationen würden mehr Wartungs- und Serviceaufwand, für mehr Räder mehr Reparaturleistungen anfallen. Im Gespräch war, einen anderen Anbieter auszuwählen, der die gleichen Leistungen für weniger Entgelt durchführen würde, oder aber die Leihräder mit Werbung zu versehen, um mit Werbeeinnahmen die laufenden Kosten reduzieren zu können. Ob der Wechsel zu einem anderen Betreiber mit den Kundendaten, den festen Stationen, den Rädern usw. möglich ist?


© Stefan Warda



Mehr . . . / More . . . :
.

Kommentare:

  1. "Die durchschnittliche Ausleihdauer soll laut Hamburgs Radverkehrskoordinatorin Kirsten Pfaue 28 Minuten betragen."

    - Hieß es nicht neulich erst, dass über 90 % der Fahrten für die Radler kostenlos waren (weil sie unter 30 Minuten lagen)? Dann müsste es ja extrem viele Fahrten geben, die genau 29 Minuten lang waren, um diesen Durchschnitt zu erzielen. Manche Fahrten dauern schließlich nur wenige Minuten.

    AntwortenLöschen
  2. Aha, wir säen wieder einmal geschickt den Geist des Zweifels an einer offiziellen Aussage indem eine nicht zuende gedachte Aussage in den Raum gestellt wird. Mit der Mathematik ist das halt so eine Sache ...

    Wenn ein Rad von einer Person z.B. für 3 Stunden und 10 Minuten = 190 Minuten ausgeliehen wird, so dürften beispielsweise 9 andere Ausleiher jeweils nur 10 Minuten fahren um insgesamt auf eine Durchschnittsausleihzeit von 28 Minuten zu kommen. (190 min + 9 x 10 min)/10 Personen = 28 min. Hier werden 9 Kurzfahrer mit 10 min. durch einen Langfahrer von etwas über 3 Stunden (= 10% der Fahrten und kostenpflichtig) auf den Mittelwert von 28 min. gebracht ... geht also.

    AntwortenLöschen
  3. Meiner Empfindung nach leihen viele Touris auch gleich zum Tagessatz und dementsprechend lange aus, was wieder sehr viele Kurzleihen egalisiert. Von daher ist so eine Durchschnittsaussage wenig aussagekräftig

    AntwortenLöschen