21 Januar, 2016

Eichtalpark oder Walddörferstraße - Radwanderroute oder Veloroute für den schnellen Alltagsverkehr

Eichtalpark or Walddörferstraße - Recreational route or city bicyle route


© hamburgize.com / Stefan Warda


Der Streit um die Walddörferstraße im Hamburger Bezirk Wandsbek scheint zum Lakmustest der "Fahrradstadt Hamburg" zu werden. Für das Radverkehrskonzept Wandsbek hat der Bezirk ein Planungsbüro beauftragt. Der 150 km² große Bezirk, in dem mehr als 400.000 Menschen leben, sollte zu den geplanten landesweiten Velorouten mit zusätzlichen bezirklichen Velorouten erschlossen werden  - ganz im Sinne der Radverkehrsstrategie für Hamburg, die die CDU Hamburg 2007/2008 unter Verkehrssenator Axel Gedaschko initiiert hatte. Das Radverkehrskonzept sieht vor, eine attraktive und leistungsfähige Alltagsradverbindung zwischen dem Bezirkszentrum am Wandsbeker Markt und dem dem Stadtteilzentrum Farmsen einzurichten. U.a. wurde dazu vorgeschlagen im Verlauf der Walddörferstraße eine Fahrradstraße einzurichten.


© hamburgize.com / Stefan Warda


Derzeit fehlt eine attraktive Radverkehrsverbindung zwischen den beiden Zentren, obwohl schon 1996 unter der früheren Fahrradbeauftragten Dagmar Meyer eine "Veloroute" von Wandsbek Markt über Farmsen nach Duvenstadt eröffnet wurde. Die Wegweisung dieser vor zwanzig Jahren eröffneten "Veloroute" ist weitgehend noch vorhanden. Allerdings wurden damals so gut wie keine baulichen Veränderungen für die "Veloroute" vorgenommen, sondern lediglich die Wegweiser aufgestellt. Im späteren Veloroutennetzkonzept, das bis heute gültig ist, ist die Route auch nicht mehr enthalten. Und so fehlt bis heute eine attraktive Radverbindung zwischen Wandsbek Markt und Farmsen. Die damalige Veloroute führte von der Kreuzung Wandsbeker Marktstraße / Wandsbeker Allee über die Wandsbeker Allee Richtung Norden. An der Brücke über die Wandse können Radfahrer wählen, ob sie dem Radwanderweg entlang des Wandsewanderweges (grüne Freizeitoute 3, vormals R3) bis zum Berner Heerweg folgen wollen, oder aber weiter der Wandsbeker Allee und der Walddörferstraße, um einer sozial gesicherten eher alltagsgerechten Route zu folgen.


© hamburgize.com / Stefan Warda


Zwanzig Jahre nach Eröffnung dieser Route und acht Jahre nach Vorstellung der Radverkehrsstrategie für Hamburg soll nun endlich eine brauchbare Radverkehrsverbindung eingerichtet werden. Die "Radwege" im Verlauf der Walddörferstraße sind leider nahezu ausnahmslos unbenutzbar, weil entweder illegal durch Kampfparker zugestellt, oder aber wegen legalisierten Parkens mit Verkehrszeichen 315 am schmalen "Radweg" unbenutzbar. Zudem sind die minderwertig eingerichteten Oberflächen der "Radwege" durch Straßenbäume sehr stark beschädigt worden. eine Erneuerung der Radverkehrsführung in der Walddörferstraße würde großen Sinn machen, da auch der restliche Zustand der Straße einer Sanierung bedarf.


© hamburgize.com / Stefan Warda
Walddörferstraße: Unbenutzbarer Fakeradweg mit geduldeten Kampfparkern

Nach Ansicht der CDU und der Handelskammer würde die Einrichtung einer Fahrradstraße in Abschnitten der Walddörferstraße, wie es das Planungsbüro u.a vorgeschlagen hatte, einzelne Gewerbebetriebe gefährden. Die CDU verweist auf ihren Vorschlag eine Veloroute an der Wandse durch den Grünzug einzurichten. Auch die Handelskammer befürwortet die Verlegung des Radverkehrs fern von Straßen durch solche Gebiete, wo Hamburgs "Wirtschaftsverkehr" nicht beeinträchtig wäre.

Bei einer Probefahrt entlang des Wandsewanderweges (Freizeitroute 3) zwischen Wandsbeker Allee und Nordmarkstraße stellte sich allerdings heraus, dass für eine Alltagsveloroute enorme finanzielle Mittel bereitgestellt werden müssten und Eingriffe in Landschaftsschutzgebiete notwendig wären. Denn die CDU möchte den Wandsewanderweg von einem Radwanderweg, auf dem gemütlich geradelt wird unter Berücksichtigung der Belange der erholungssuchenden Fußgänger, zu einer leistungsfähigen Schnellroute für Berufspendler ausbauen, die mit 20-25 km/h durch den Eichtalpark rollen. Damit erholungssuchende Parkbesucher durch den Veloroutenverkehr nicht gestört werden, wäre eine Trennung der Verkehrsflächen notwendig, sowie ausreichend breite Wege. Die für die Anlage solcher Wege gültigen Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA 2010) sehen eine Mindestbreite von 2,5 Metern jeweils für den Radweg und den Gehweg vor, damit es keine Konflikte gibt. Für diesen Verkehrstrassenraum müssten etliche Bäume gefällt und andere Gehölze beseitigt werden, da das derzeitige Wegeprofil viel schmaler ist.


Trassenprofil
Ein verträgliches Miteinander zwischen Veloroutenverkehr und Spaziergängern wäre heute nicht möglich

© hamburgize.com / Stefan Warda

© hamburgize.com / Stefan Warda

© hamburgize.com / Stefan Warda

© hamburgize.com / Stefan Warda

© hamburgize.com / Stefan Warda

© hamburgize.com / Stefan Warda

© hamburgize.com / Stefan Warda

© hamburgize.com / Stefan Warda

© hamburgize.com / Stefan Warda

© hamburgize.com / Stefan Warda

© hamburgize.com / Stefan Warda



Alle sechs Brücken über Wandse und Rahlau müssten durch mindestens vier Meter breite Brücken bei geinsamer Führung des Fuß- und Radverkehrs ersetzt werden oder aber neue zusätzliche Brücken für den Radweg neben die vorhandenen Wegebrücken gebaut werden. Ohnehin genügen die z.T. nur 1,6 Meter schmalen Brücken wegen der zu niedrigen Geländer nicht den Sicherheitsanforderungen für den Radverkehr. Die meisten Geländer sind nur ein Meter hoch. Bei Radverkehr müssten sie aber wenigstens 1,3 Meter hoch sein, damit Radler mit höherem Schwerpunkt als Fußgänger nicht über das Geländer stürzen. Der Radverkehr müsste daher eigentlich auf dem Wandsewanderweg verboten werden. Als Belag für den Radweg dieser Alltagsveloroute für Berufspendler wäre Asphalt erforderlich. 


Brücken

© hamburgize.com / Stefan Warda
Brücke über die Wandse im Eichtalpark nahe der Kedenburgstraße

© hamburgize.com / Stefan Warda
Brücke über die Wandse am Botanischen Sondergarten

© hamburgize.com / Stefan Warda

© hamburgize.com / Stefan Warda

© hamburgize.com / Stefan Warda
Brücke an den Teichen beim Botanischen Sondergarten

© hamburgize.com / Stefan Warda
Brücke über die Rahlau beim Botanischen Sondergarten

© hamburgize.com / Stefan Warda
Brücke über die Rahlau beim Ölmühlenweg

© hamburgize.com / Stefan Warda

© hamburgize.com / Stefan Warda
Brücke am Nordmarkteich

© hamburgize.com / Stefan Warda

© hamburgize.com / Stefan Warda
Geländerhöhe der Brücke am Nordmarkteich nur ein Meter

© hamburgize.com / Stefan Warda
Breite der Brücke am Nordmarkteich nur 1,6 Meter


Neben dem Umbau der Wege im Verlauf des Grünzuges wäre auch ein Umbau der Kreuzungen mit allen Querstraßen notwendig. Um das größere Verkehrsaufkommen auf dem Radweg im Verlauf der Veloroute aufzufangen, wären z.B. an wartepflichtigen Kreuzungen wie mit dem Ölmühlenweg Aufstellflächen notwendig, auf denen wartende Radfahrer andere Verkehrsteilnehmer im Verlauf der querenden Straße nicht blockieren. Von diesen Aufstellflächen müsste die Einbindung in das Ampelprogramm möglich sein.


Kreuzungen

© hamburgize.com / Stefan Warda
Wandsewanderweg / Ölmühlenweg

© hamburgize.com / Stefan Warda
Bei Rot wartende Radler im Verlauf der Veloroute sollten den querenden Radverkehr des Ölmühlenwegs nicht blockieren müssen

© hamburgize.com / Stefan Warda

© hamburgize.com / Stefan Warda



Bei Querungen mit Nebenstraßen wäre es sinnvoll dem Radverkehr Vorfahrt zu geben ähnlich dem Beispiel der Veloroute 11 in Wilhelmsburg. Um die soziale Sicherheit zu gewährleisten und die Route alltagstauglich zu gestalten müsste eine Wegebeleuchtung im Verlauf der Route durch den Grünzug eingerichtet werden. Bestenfalls wäre im Winter auch für einen Winterdienst zu sorgen. Und ohne Wegebeleuchtung wäre ein Radweg im Park nicht alltagstauglich. Ob all diese Erfordernisse in Einklang zu bringen wären mit unter Schutz stehenden Landschaftsteilen müsste untersucht werden.



© hamburgize.com / Stefan Warda
Wandsewanderweg / Wendemuthstraße: Für eine Veloroute nicht ausreichend ausgestattet

© hamburgize.com / Stefan Warda
Veloroute 11, Gert-Schwämmle-Weg / Hermann-Westphal-Straße: Vorfahrt für die Veloroute

© hamburgize.com / Stefan Warda
Bevorrechtigter Radweg in Houten (NL)

© hamburgize.com / Stefan Warda
Bevorrechtigter Radweg in Houten (NL)

© hamburgize.com / Stefan Warda
Bevorrechtigter Radweg in Houten (NL)


Minderwertige Ausbaustandards einer Veloroute entlang des Wandsewanderweges würden zu Konfliken mit Fußgängern und einer Beschwerdelage über sog. "Rüpelradler" zur Folge haben. Wo aber sollen Radfahrer sicher, zügig und unbeschwert fahren dürfen? Mikael Colville-Andersen, Stadtdesigner und Fahrradbotschafter aus Kopenhagen, hat in einer Grafik treffend dargestellt, wie Planer im Gegensatz zu Radfahrern den Radverkehr gern sehen.








Mehr . . . / More . . . :
.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen