17 September, 2015

"Fahrradstraße" Harvestehuder Weg: Mehr Radler, weniger Autos

Cycle street at Harvestehuder Straße: More cyclists, less cars

Aktualisiert am 18.09.2015
© hamburgize.com / Stefan Warda
Nachdem Autofahrer die Verkehrsregeln für Fahrradstrae massenhaft ignorierten, reagierte die Straßenverkehrsbehörde mit zusätzlichen Tempo 30-Schildern


Eine Bürgerschaftsanfrage eines FDP-Abgeordneten bringt neue Daten zur umstrittenen "Fahrradstraße" entlang des Harvestehuder Wegs auf den Tisch. Im Juni 2014 vor Einrichtung der Fahrradstraße wurden 4.400 Radler und 3.500 Autos gezählt, nach Einrichtung der Fahrradstraße wurden im Juni 2015 6.100 Fahrräder und 2.300 Autos gezählt (Zählzeitraum jeweils 6 - 19 Uhr). Demnach hat die Zahl der Radler um 39 Prozent zugelegt, die Zahl der Autos um 34 Prozent abgenommen. Die Zahl der Fahrzeuge hat dagegen um sechs Prozent zugenommen.

Eine Kennzeichenerfassung ergab, dass der Anteil des Durchgangsverkehrs etwa 60 Prozent beträgt. Um den Durchgangsverkehr aus der Fahrradstraße auf den Mittelweg zu verlagern, müsste die Fahrstrecke noch unattraktiver gestaltet werden. Denn zur Hauptverkehrszeit könne der Harvestehuder Weg zum Mittelweg eine zeitliche Abkürzung darstellen.

Vor Aufstellen der Tempo 30-Schilder soll die Durchschnittsgeschwindigkeit in der "Fahrradstraße"  50 - 60 km/h betragen haben, nach Aufstellen der zusätzlichen Tempo 30-Schilder soll das Durchschnittstempo 30 - 40 km/h betragen.


© hamburgize.com / Stefan Warda


Als häufigste Konflikte wurden das Überholen der Radler mit ungenügendem Seitenabstand und die Missachtung des Vorrangs der Radler registriert.

Als Ergebnis lässt sich festhalten, dass als häufigste Verkehrskonflikte das Überholen von Radfahrern mit zu geringem Abstand, die Missachtung des Vorrangs für Radfahrer sowie das Warten von Kfz und Radfahrer an verengten Fahrbahnbereichen zu nennen sind.

Nächsten Monat sollen die vorhandenen Stehzeugflächen mit geringem finanziellen Aufwand (1.000 - 5.000 Euro) verschoben werden, um zukünftig Konflikte zu vermeiden. Die Fahrbahnbreite der Fahrradstraße soll später durchgängig 5,5 Meter betragen.


 
Mehr . . . / More . . . :

.

Kommentare:

  1. "Nachdem Autofahrer die Verkehrsregeln für Fahrradstrae massenhaft ignorierten, reagierte die Straßenverkehrsbehörde mit zusätzlichen Tempo 30-Schildern".

    "...nach Aufstellen der zusätzlichen Tempo 30-Schilder soll das Durchschnittstempo 30 - 40 km/h betragen."

    Wieso "soll betragen"? Ist etwa bereits eingeplant, dass Autofahrer auch weiterhin massenhaft die Verkehrsregeln ignorieren? Haben nicht alle von ihnen mal in der Fahrschule gelernt, dass ein Tempo 30-Schild nicht ABSOLUTE HÖCHSTGESCHWINDIGKEIT vorschreibt? Wenn der Durchschnitt bereits bei 30-40 Km/h liegt, wo liegen dann die Spitzen?

    Und wer genau sagt, "soll betragen"? Sind die Schilder denn nur Vorschläge?

    AntwortenLöschen
  2. Die Prozente scheint mir fehlerhaft zu sein. Ich komme auf
    (6100-4400)/4400 = 38,6% Steigerung
    (4400 = 100%).
    Sind vielleicht Tippfehler in den Radfahrerzahlen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deckt sich mit meinem eigenen Verhalten. In der ersten Zeit habe ich konsequent weiter den alten Radweg benutzt. Das mache ich jetzt nur, wenn schon zu sehen ist, dass sich auf der Fahrradstraße Engpässe ergeben ( vor Parkflächen,wartende Autos an denen man wegen entgegenkommender Busse nicht vorbeikommt / rangierende LKW). Sollte allerdings jemals die Ampel an der Einmündung zur Milchstraße in Betrieb genommen werden, ist die Fahrradstraße für mich gestorben).

      Löschen
  3. 39% gegen 38,6% ist doch nur eine (Auf-)Rundung auf volle Prozent.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anfänglich stand etwas von über 70% (wenn ich mich richtig erinnere) Steigerung beim Radverkehr im Artikel.

      Löschen
  4. Fakt ist das bei einem 30 schild erst ab 54 REELLEN km/h punkte in FFlensburg drohen.
    Ich vordere von der B. reGierung nach Scandinavischem vorbild eine empfindliche Geldstrafe die vom Einkommen oder Vermoegen protzEntual zu berechnen ist. ab 10 km/h *innerorts* ueber der richtgeschwindigkeit wird proportional empfindlich zur kasse gebeten!
    Gleichzeitig kann dieser Buerokratische irsinn in Flensburg beendet werden.
    Und dafuer mehr Geschwindigkeitskontrollen gemacht werden…..
    Wenndie AfD das in ihr programm aufnehmen weis ich wehn ich das naechste mal waehle

    AntwortenLöschen