18 Januar, 2014

Nördliche Fuhle soll umgebaut werden

Plans for Fuhlsbütteler Straße Will Be Presented
Aktualisiert
© hamburgize.com / Stefan Warda
"Kampfradler" auf der Fuhle: Laut Regionalausschuß-Tagesordnung soll dieser Fake"Radweg" womöglich bestehen bleiben

Am kommnden Montag will sich der Regionalausschuß Langenhorn-Fuhlsbüttel-Alsterdorf-Groß Borstel mit dem geplanten Umbau der Fuhle beschäftigen. Südlich der Hebebrandstraße und Nordheimstraße wurde der "Radwege"-Zwang letztes Jahr nahezu vollständig aufgrhoben. Nördlich der Hebrandstraße hat es allerdings immer noch Fake-"Radwege" mit zahlreichen blauen Schildern. Um diesen Abschnitt soll es gehen. Der LSBG wird im Ausschuß seine Planungen zur Fuhle vorstellen. Laut der Tagesordnung sollen weiterhin nicht PLAST-gerechte Fake-"Radwege" bestehen bleiben, ansonsten soll es Radfahrstreifen geben. Der Kreuzungsbereich mit Nordheimstraße und Hebebrandstraße scheint von den Planungen ausgenommen zu sein.

Radverkehr:
Der Radverkehr soll in dem nördlichen Abschnitt zwischen S-Bahn Ohlsdorf und der Straße
Rübenkamp weiterhin beidseitig auf dem vorhandenen Radweg geführt werden
Der Radweg wird mit roten Pflastersteinen emeuert und, wenn möglich, verbreitert.
Der Bau eines durchgehenden, PLAST-gerechten Radweges im Hinblick auf die Mindestbreite ist nicht möglich bzw.sieht die Vorplanung derzeit nicht vor.
In dem südlichen Abschnitt, zwischen der Straile Rübenkamp und der Beisserstraße, soll der Radverkehr zukünftig auf der derzeit überbreiten Fahrbahn beidseitig auf einem Radfahrstreifen geführt werden. 
Die vorhandenen Radwege in den Nebenflächen solien zurückgebaut werden.
 Auch die Führung der Freizeitrouten 1 und 11 wird berücksichtigt.
Die Bordsteine zur Begrenzung der Fahrbahn sollen größtenteiIs unverändert bleiben. Die Fahrbahn soll auf gesamter Lange mindestens mit einer neuen 3,5 cm dicken Asphaltdeckschicht saniert werden. Punktuell werden auch tiefergehende Sanierungen durchgefuhrt.
Durch das Verlagem des Radverkehres von der Nebenfläche auf die Fahrbahn, wird in dem südlichen Abschnitt zwischen Rübenkamp und Beisserstralle aus den überbreiten Fahrspuren pro Richtung jeweils eine Fahrspur pro Richtung in Mindestbreite hergestellt In dem nördlichen Abschnitt bleibt die Fahrspuraufteilung unverändert.
Der Einmündungsbereich Rübenkamp - Fuhlsbüttler Straße soll durch den Bau eines separaten, unsignalisierten Linksabbiegers verkehrssicherer werden.
Fur die Einrichtung des neuen Linksabbiegers in den Rübenkamp und zwischen der Ein- und Ausfahrt zum Friedhof Ohlsdorf werden die Bordsteine zur Begrenzung der Fahrbahn in Richtung Nebenfläche eventuell versetzt.
Die durch den Rückbau der Radwege zur Verfügung stehenden Nebenflächen sollen fur die Fußgängerführung befestigt werden. Diese Flächen sollen zum Teil allerdings auch fur die Erweiterung der Baumscheiben genutzt werden.

Noch verbliebener "Radwege"-Zwang (blau) in der Fuhle

Über die Aufhebung der "Radweg"-Benutzungspflicht für "Radwege", die laut Planung auch zukünftig nicht die Mindestbreiten erreichen werden, schweigt sich die Tagesordnung leider aus.

Ein weiterer Tagesordnungspunkt soll den Knotenpunkt Erdkampsweg / Hummelsbüttler Landstrasse behandeln.


Fuhle - keine Änderung geplant

© hamburgize.com / Stefan Warda
Fuhle / Nordheimstraße

© hamburgize.com / Stefan Warda
Fuhle / Nordheimstraße


Fuhle - Abschnitt für geplante Radfahrstreifen

© hamburgize.com / Stefan Warda
Fuhle / Beisserstraße: Ab hier sind Radfahrstreifen geplant

© hamburgize.com / Stefan Warda
Fuhle / Beisserstraße: Ab hier geht soll es demnächst auf die Fahrbahn gehen

© hamburgize.com / Stefan Warda
Fuhle 578: Die Fake-"Radwege" sollen aufgelassen werden für Baumscheiben und Gehwegerweiterung


Fuhle - Abschnitt für geplante nicht PLAST-gerechte "Radwege"

© hamburgize.com / Stefan Warda
Fuhle / Rübenkamp - Fake-"Radweg": Platz für eine Radwegverbreiterung ist nicht vorhanden, falls die Autostellplätze bleiben sollen

© hamburgize.com / Stefan Warda
Fuhle zwischen Alsterdorfer Straße und Rübenkamp: Falls der Benutzungszwang bleiben soll müssen die Parkplätze aufgehoben werden

© hamburgize.com / Stefan Warda
Fuhle zwischen Alsterdorfer Straße und Rübenkamp: Hier soll es keine Radfahrstreifen geben

© hamburgize.com / Stefan Warda
Fuhle zwischen Alsterdorfer Straße und Rübenkamp: Wenn der Radweg bleiben soll müssen die Parkplätze aufgehoben werden

© hamburgize.com / Stefan Warda
Fuhle zwischen Alsterdorfer Straße und Rübenkamp: Wenn der Radweg bleiben soll müssen die Parkplätze aufgehoben werden

© hamburgize.com / Stefan Warda
Fuhle / Friedhof Ohlsforf - Fake-"Radweg"

© hamburgize.com / Stefan Warda
Fuhle - Fake-"Radweg": Spielraum für eine Radwegverbreitung nicht vorhanden, falls die Parkplätze auch noch bleiben sollen

© hamburgize.com / Stefan Warda
Fuhle - Fake-"Radweg"

© hamburgize.com / Stefan Warda
Fuhle - Fake-"Radweg"

© hamburgize.com / Stefan Warda
Fuhle - Fake"Radweg"

© hamburgize.com / Stefan Warda
Fuhle - Fake-"Radweg"

© hamburgize.com / Stefan Warda
Fuhle - Fake-"Radweg"

© hamburgize.com / Stefan Warda
Fuhle - Bahnbrücke: Fake-"Radweg"




Mehr . . . / More . . .:

.

1 Kommentar:

  1. Klagender Widersprecher19 Januar, 2014 17:30

    Wieder einmal wird das ideologisch verblendete, ewig gestrige Denken der "Verkehrsplaner" deutlich: Auf Teufel komm raus dem Radverkehr die Fahrbahnbenutzung verbieten, wo der "richtige" Verkehr "gestört" werden könnte. Zwischen Alsterdorfer Straße und Rübenkamp wäre ein benutzungspflichtiger Radweg rechtswidrig. Aber anstatt einen (vernünftigen!) Radfahrstreifen anzulegen, will man lieber den pseudo-zweispurigen Autoverkehr auf der offiziellen einen Fahrspur pro Richtung sich weiter drängeln lassen. Ich gehe mal davon aus, dass sie von einer Benutzungspflicht absehen werden. Sonst wird es bestimmt einen WIderspruch / eine Klage geben... :-)

    AntwortenLöschen