03 Oktober, 2011

Ohne Hirn oder ohne passende Schilder? Neue und alte Hamburger Baustellen

No brain or no suitable traffic signs? New and old construction sites in Hamburg

Baustelle: Am Ende des nicht benutzungspflichtigen Radweges, der mit dem Bauzaun (VZ 600) abgesperrt ist, wird der angrenzende Gehweg zum benutzungspflichtigen Radweg erklärt. Fußgänger mussen laut StVO hier auf die Fahrbahn ausweichen, oder auf die andere Straßenseite, Radler müssen von der Fahrbahn auf den zum Radweg deklarierten Gehweg ausweichen.

Es bleibt immer wieder die Frage: Haben die Baustellenbearbeiter nicht die passenden Schilder dabei gehabt oder fehlte es am Hirn, als die Schilder aufgestellt wurden? Immer wieder wird die Radwegbenutzungspflicht an Baustellen eingeführt, obwohl die Straßenverkehrsbehörden die Radwegbenutzungspflicht längst weggeordnet haben.

"Tanzende Türme" oder tanzende Verkehrszeichen? An der Reeperbahn gibt es trotz aufgehobener Radwegbenutzungspflicht wieder eine illegale Benutzungspflicht wegen Baustelle.
Vorsetzen: Seit Monaten schon ist der benutzungspflichtige Radweg unerreichbar. Absteigen und das Rad über die Absperrung wuchten?
Seit letztem Jahr ist diese Dauerbaustelle eingerichtet: Radfahrer dürfen zwar zuvor auf der Fahrbahn fahren, dennoch gibt es da rechts an der Baustelle einen schmalen holperigen benutzungspflichtigen Zweirichtungsradweg. Nur können Radfahrer nicht drthin gelangen, wenn sie die Fahrbahn benutzen. Denn da steht gleichzeitig noch das VZ 250 (Verbot für Fahrzeuge aller Art), sowie das VZ 209-30 (vorgeschriebene Fahrtrichtung geradeaus). Damit dürfen Radfahrer nicht von der Fahrbahn nach rechts zum Zweirichtungs-Hoppelradweg abbiegen.

Am rechten Rand der Straße veläuft zwar der eigentliche Radweg, der ist derzeit aber weiterhin trotz kurioser Absperrung benutzungspflichtig (siehe Bild oben, das zweite VZ237 ohne Zusatzzeichen). Dafür wird der Radweg gern als illegaler Parkplatz benutzt. Trotz Hinweis an die örtlich zuständige Straßenverkehrsbehörde weiterhin Dauerzustand.

Ärgerliche Baustelle ohne Verkehrszeichen: Radfahrer muss hier laut StVO auf die Fahrbahn ausweichen

Ärgerliche und unsichere Baustelle: Sowohl Radfahrer aus auch Fußgänger müssen hier auf die stark befahrene Fahrbahn ausweichen. Die anwesenden Bauarbeiter haben keine Führung für Fußgänger und Radfahrer eingerichtet!
Gleiche Baustelle wie oben: Angesichts des rasenden Autoverkehrs keine schöne Angelegenheit, wenn hier Kinderwagen, Rollatoren oder Rollis auf die Fahrbahn ausweichen müssen.
Fehlte hier das Hirn? Einerseits ist der weiterhin benutzungspflichtige Radweg wegen der herabgefallenen Trümmer der Nikolaikirche abgesperrt, aber nach rechts gilt das Radfahrverbot. Damit müssen Radfahrer nach näherer Analyse der Schilderanordnung ganz legal und eindeutig auf die verbliebenen Fahrspuren der Willy-Brandt-Straße

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen