01 Dezember, 2012

Modulares Radwegsystem BIKWAY: Working Session in Hamburg

Modular cycle track system BIKWAY: Working session in Hamburg

BIKWAY
© BIKWAY


Heute und morgen stellt das Team von BIKWAY ein modulares Radwegesystem im Hamburger Oberhafen vor.
Samstag, 1. Dezember, 16 – 18.30 Uhr - Working Session
Sonntag, 2. Dezember, 15 Uhr - Präsentation
Kopfbau, Stockmeyerstr. 43
Der Eintritt ist frei.


Mehr . . . / More . . .

Kommentare:

  1. Ich denke das Konzept überfordert unsere finanziell sowieso am Rande stehenden Kommunen erheblich mehr als es Nutzen bringt.

    AntwortenLöschen
  2. Gerade weil unsere Kommunen finanziell am Rande stehen ist es doch umso wichtiger und schlüssiger massiv in den Radverkehr zu investieren.

    In Dänemark wurden Kosten-Nutzen-Analysen von teueren Radverkehrsprojekten gemacht, mit positivem Ausgang. Radverkehrsprojekte lohnen sich also, ein Grund z.B. für die hohen Radverkehrsausgaben in den Niederlanden von bis zu 30€ pro Jahr und Einwohner, bei Werten im unteren einstelligen Bereich in deutschen Kommunen.

    Für das BIKWAY-System sehe ich Chancen z.B. auf gepflasterten Fahrbahnen an Hauptverkehrsstraßen, um kurzfrisitg eine Verbesserung für den Radverkehr zu gewährleisten. Oder aber als befristete Testanlage, um den Anwohnern zu zeigen, ob sich ein Radweg bewährt, bevor mal wieder gar nichts gemacht wird.

    AntwortenLöschen