26 August, 2014

"Alstervergnügen" kommt wieder - Große Verunsicherung bei vielen Radfahrern

"Alstervergnügen" Is Coming - Many Confused Cyclists

Aktualisiert am 27.08.2014
© hamburgize.com / Stefan Warda
Fahrbahnradler sind im eineutig im Vorteil am Jungfernstieg

Das "Alstervergnügen", das große alljährliche Sommervolksfest in der Hamburger Innenstadt, befindet sich rund um die Binnenalster im Aufbau. Von Donnerstag bis Sonntag werden einige Straßenzüge rund um die Binnenalster komplett gesperrt sein. Doch schon jetzt sind die Radwege im Verlauf der Velorouten 3 und 4 entlang Jungfernstieg und Neuer Jungfernstieg nicht befahrbar. Waren diese Radwege nicht ursprünglich für die aus "Sicherheitsgründen" zum Schutze der Radfahrer angelegt worden?

Radwegende - "Aufleitung auf die Fahrbahn"

© hamburgize.com / Stefan Warda
Radwegliebhaber werden traditionell vor den Kopf gestoßen: Sowohl beim "Alstervergnügen" als auch beim Winterzauber" und anderen Veranstaltungen fehlt eine regelkonforme Aufleitung auf die Fahrbahn

© hamburgize.com / Stefan Warda

© hamburgize.com / Stefan Warda

© hamburgize.com / Stefan Warda

© hamburgize.com / Stefan Warda


 Auch sind - wie in jedem Jahr - die Velorouten 3 und 4 an der Kreuzung mit Lombardsbrücke und Esplande unterbrochen. Denn die Veloroute ist so angelegt, dass ausschließlich vom Radweg aus die Fahrt Richtung stadtauswärts an der komplexen Kreuzung möglich ist. Ist der Radweg gesperrt - etwa wie jetzt durch Zelte - müssen Radler im Neuen Jungfernstieg auf der Fahrbahn an den Knoten heranfahren und dürfen dort dann ausschließlich nach rechts zur Lombardsbrücke fahren. Die Weiterfahrt Richutng Alsterglacis und Alsterufer ist nicht möglich. Eine Umleitung für die wichtigen Velorouten ist nicht ausgeschildert, und nicht einmal Aufleitungen auf die Fahrbahn vor den Radwegsperrungen sind eingerichtet. Beschämend für die Stadt Hamburg ist allerdings auch, dass seit etwa zehn Jahren schon die Radwegbenutzungspflicht am Neuen Jungfernstieg aufgehoben ist, seitdem aber immer noch keine Regelung an Kreuzung getroffen wurde, die Radlern ermöglicht geradeaus vom Neuen Jungfernstieg kommend den Velorouten zu folgen.


© hamburgize.com / Stefan Warda
Statt anzuhalten und den Kfz-Verkehr abzupassen fahren einige Radler zwischen den Buden weiter
© hamburgize.com / Stefan Warda
Ab Neuer Wall war der Design-"Radweg" nicht abgesperrt, trotz des Budenzaubers

© hamburgize.com / Stefan Warda

© hamburgize.com / Stefan Warda
Mit Radlern ist daher auch bei nicht abgesperrtem Radweg zu rechnen

Viele Radfahrer reagierten heute verwirrt und fuhren trotz unterbrochener Velorouten auf ihren ganz individuellen Weisen über die Kreuzung Neuer Jungfernstieg / Lombardsbrücke / Esplanade. Eine Orientierungshilfe fehlt schließlich traditionell für Radfahrer während des "Alstervergnügens" und auch anderer Veranstaltungen in Hamburg.


Kreuzung Neuer Jungfernstieg / Lombardsbrücke / Esplande: Unterbrochene Velorouten 3 und 4

© hamburgize.com / Stefan Warda
Neuer Jungfernstieg: Noch ist der Radweg nicht abgesperrt, von dem aus entlang die Velorouten 3 und 4 stadtauswärts führen

© hamburgize.com / Stefan Warda
Neuer Jungfernstieg: In Kürze wird vermutlich der Radweg wieder gesperrt. Dann bleibt nur noch die Fahrbahn als Alternative

© hamburgize.com / Stefan Warda
Neuer Jungfernstieg / Lombardsbrücke: Von der Fahrbahn aus muss laut VZ 209 nach rechts abgebogen werden. Damit ist dem Veloroutenverlauf nicht zu folgen. Die Velorouten sind gekappt

© hamburgize.com / Stefan Warda
Neuer Jungfernstieg  / Lombardsbrücke: Fast alle Radler biegen an dieser Stelle rechts ab und fahren auf dem Rad- und Gehweg weiter

© hamburgize.com / Stefan Warda
Nur vereinzelte Radler missachten das VZ 209 und biegen nach links ab, um dem Veloroutenverlauf über dem linksseitigen Zweirichtungsradweg zu folgen

© hamburgize.com / Stefan Warda
Radler, die von der Fahrbahn rechts rum auf den Radweg gewechselt sind, fahren anschließend auf der rechten Seite geradeaus über die Kreuzung

© hamburgize.com / Stefan Warda

© hamburgize.com / Stefan Warda

© hamburgize.com / Stefan Warda
Schließlich führt die Route auf den Gehweg, wo es bis zum Ausbau der Veloroute noch einen Radweg hatte. Der wurde für eine Autofahrspur mehr geopfert

© hamburgize.com / Stefan Warda
Veloroutenführung an der Kreuzung Neuer Jungfernstieg / Lombardsbrücke / Esplanade derzeit mit "Alstervergnügen": Die blau eingefärbte Fläche unten wird durch das "Alstervergnügen" genutzt. Die mt roter Strichlinie dargestellte Radwegführung kann daher nicht genutzt werden. Radler müssen daher auf die Fahrbahn ausweichen (gelbe Linie). An der Ampel müssen sie rechts abbiegen und gleichzeitig die Radwegbenutzungspflicht beachten. Daher müssen sie dem Radweg Richtung Lombardsbrücke folgen, dann die Lombardsbrücke queren, anschließend auf die linke Straßenseite wechseln, um dem linksseitigen Zweirichtungsradweg zu folgen, hinter der Unterführung wieder auf die rechte Straßenseite wechseln, um danach weiter geradeaus Richtung Alsterufer zu radeln. Das wäre die einzig regeltreue Verkehrsführung entlang der Veloroute 4, die allerdings von der angebrachten Wegweisung abweicht (rote Strichlinie). Die doppelten Straßenseitenwechsel sparen sich fast alle Radler. Sie fahren auf der rechten Seite unter der Bahnbrücke durch auf dem Gehweg (weiße Strichlinie), wo bis Ende der 1990er Jahre noch ein Radweg war, der für eine zusätzliche Autofahrspur geopfert wurde. Mehr . . .  (Quelle: Luftbildkarte 1:5000, aus Stadtkarte von Hamburg, Ausgabe 2008, 6. Auflage auf DVD. Vervielfältigt mit Zustimmung der Freien und Hansestadt Hamburg, Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung,www.geoinfo.hamburg.de)

© hamburgize.com / Stefan Warda
Lombardsbrücke / Neuer Jungfernstieg: In en letzten Jahren wurde dieser benutzungspflichtige Radweg über der Lombardsbrücke regelmäßig in die Volksfestfläche einbezogen, während die Fahrbahn dem Kfz-Verkehr zur Verfügung stand. Eine ordentliche Wegweisung fehlte für diese Verbindung bislang immer - mit Ausnahme des "Alstervergnügen" 2013









Mehr . . . / More . . . :
 .

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen