17. September 2016

Ankündigungshauptstadt Hamburg: Versprochene Radverkehrsführungen an Baustellen werden selten eingerichtet

Hamburg: No space for cyclists at road works along Schulweg and Im Gehölz
Aktualisiert am 18.09.2016

Schulweg 28, Baustelle: Für Radfahrer ist der Weg hier ganz offiziell beendet. Ein ausweichen auf die Fahrbahn ist ab hier nötig. Wer das nicht mag, kann sich ggf. in einen Fußgänger verwandeln - © Stefan Warda


Hamburg kann immer noch keine Radverkehrsführungen an Baustellen

Derzeit wird am Schulweg und der Straße Im Gehölz im Verlauf des Ring 2 gebaut. Zwischen Henriettenweg und Goebenstraße ist der östliche Fahrbahnteil gesperrt. Der Fahrzeugverkehr verläuft derzeit mit je einer Spur je Fahrtichtung auf der westlichen Straßenseite. Für den Radverkehr wurde keine Führung im Baustellenbereich eingerichtet. Zwar hatte die BWVI in einer Pressemitteilung am 9. August versprochenen, dass der Radverkehr während der Baumaßnahme berücksihtigt würde, jedoch ist wie im Fall der Baumaßnahme am Lessingtunnel in Altona nicht an Radfahrer gedacht worden.

Der Geh- und Radverkehr wird über die gesamte Bauzeit sicher an der Baumaßnahme vorbeigeführt.

Radfahrer werden ab Henriettenweg auf einem benutzungspflichtigem Radweg in das von der Fahrbahn abgetrennte Baufeld geführt. Dort endet der benutzungspflichtige Radweg vor den Absperrungen. Eine Weiterfahrt auf den noch vorhandenen sehr eng bemessenen Gehwegen ist im weiteren Verlauf des Ring bis zum Bunker Alardusstraße nicht erlaubt nicht erlaubt. Radfahrer müssen daher gemäß StVO ab Henriettenweg auf die Fahrbahn wechseln und dort sich in die lange Schlange der Autos auf der einzig vorhandenen Spur in Richutng Hoheluft / Eppendorf einreihen. Ab Alardusstraße (Bunker) ist der Radweg weiter bis zur Kreuzung mit der Veloroute 3 an der Goebenstraße befahrbar. Ab Goebenstraße ist der Radweg entlang der Gärtnerstraße bis Mansteinstraße gesperrt. Ab Goebenstraße müssen Radfahrer also wieder auf die Fahrbahn.


Schulweg / Henriettenweg: Um nicht bis zum Bunker regelmidrig den Gehweg zu benutzen, bzw. mangels Radverkehrsführung müssen Radfahrer spätestens an dieser Stelle auf die Fahrbahn ausweichen. Ein entsprechender Hinweis, wie bsp. an der Holstenstraße, fehlt - © Stefan Warda

Holstenstraße / Max-Brauer-Allee, Baustelle: Radfahrer sollen dort auf die Fahrbahn ausweichen - © Stefan Warda

 

Ankündigungshauptstadt Hamburg

Hamburg ist weltmeisterlich im Ankündigen. Es wurde ein Winterdienst für Radwege versprochen, jedoch wurde kein nennenswerter Winterdienst auf den bekanntgegeben Straßen durchgeführt. Es wurde eine groß angelegte Radverkehrsstrategie für Hamburg beschlossen, jedoch wurde das Erreichen der anvisierten Ziele nie überprüft. Bis zum 31.12.2015 sollte Hamburg einen Radverkehranteil von 18 Prozent erreicht haben und das geplante Veloroutennetz vollständig ausgebaut sein. Ob dieses erstgenannte Ziel erreicht wurde, ist bis heute nicht bekannt. Beim Ausbau des Veloroutennetzes hat die Stadt das angekündigte Ziel bislang immer noch nicht erreicht.

Bei Baumaßnahmen, von denen der Radverkehr betroffen ist, kündigt regelmäßig die Pressestelle der BWVI an, dass der Radverkehr jederzeit ungehindert an den Baufeldern entlangradeln könne. Nur in seltenen Fällen trifft dies auch zu. Antworten auf Hinweise zu Abweichungen erteilt die Pressestelle der BWVI allerdings nicht.


Schulweg 32, Baustelle: Dieser Gehweg darf von Radfahrern nicht befahren werden - © Stefan Warda

Schulweg 34, Baustelle: Dieser Gehweg darf von Radfahrern nicht befahren werden - © Stefan Warda

Schulweg 34/36, Baustelle: Dieser Gehweg darf von Radfahrern nicht befahren werden - © Stefan Warda

Schulweg / Osterstraße, Baustelle: Dieser Gehweg darf von Radfahrern nicht befahren werden - © Stefan Warda

Im Gehölz, Arladusstraße, Baustelle: Etwa ab dem Bunker kann der Radweg weiter in Richtung Gärtnerstraße befahren werden - © Stefan Warda

Im Gehölz / Goebenstraße / Gärtnerstraße, Baustelle: Der Radweg entlang des Ring 2 ist im Baustellenfeld nur zwischen Bunker Alardusstraße und Goebenstraße befahrbar. Ab Goebenstraße verläuft der "Radweg" im Verlauf der Gärtnerstraße wieder unterirdisch unter den Absperrungen. Radler müssen auf die Fahrbahn ausweichen, da keine andere Radverkehrsführung vorgesehen ist - © Stefan Warda


Kann die Radverkehrskoordinatorin nicht mal den gordischen Knoten der Hamburger Radverkehrsbaustellen lösen? All diesen für Radfahrer unvorbereiteten Behiderungen durch abweichend undregelwidrig gestaltete Radverkehrsführungen führen zu massenhaftem regelwidirgem Verkehrsverhalten.



Mehr . . . / More . . . :
.

Kommentare: