16 August, 2016

Radfahren ohne Angst: Freie Sicht am Neuen Pferdemarkt

Fearless cycling: Free sight at crossing Neuer Pferdemarkt


Neuer Pferdemarkt / Stresemannstraße: Der erneute Schnitt der Hecke ist gelungen - © Stefan Warda


Seit dem letzten Treffen mit Mitarbeitern der Hamburger Fahrradstaffel an der sichtbeeinträchtigenden Hecke am Neuen Pferdemarkt haben die Hamburger Behörden nachgelegt. Die Hecke wurde wunschgemäß erheblich nachgeschnitten, so dass mittlerweile angstfrei der Radverkehrsführung gefolgt werden kann. Potentielle Geisterradler können nun rechtzeitig erkannt werden.


Neuer Pferdemarkt / Stresemannstraße: Die Hecke nach einem ersten Rückschnitt vor einer Woche - © Stefan Warda
 
Neuer Pferdemarkt / Stresemannstraße: Freie Sicht bei Geisterradlern - © Stefan Warda

Neuer  Pferdemarkt / Stresemannstraße: Radfahrer können nun angstfrei der Hecke entgegen fahren - © Stefan Warda

Neuer Pferdemarkt / Stresemannstraße: Potentielle Geisterradler können seit dem zweiten Rückschnitt der Hecke rechtzeitig erkannt werden - © Stefan Warda





Mehr . . . / More . . . :
.

Kommentare:

  1. Na also, geht doch. Dank an dein (oder euer) Engagement.

    AntwortenLöschen
  2. sogar die Grasnarbe wurde entfernt. ich finde das auch sehr interessant, das hier jeder Bezirk sein eigenes Süppchen kochen darf. ich sag nur Radweg rund um die Alster, es sind drei Bezirke zuständig und das MR von Bezirk Nord ist absolut untätig. ich habe schon mehrfach um eine Radwegreinigung und -freilegung gebeten. vergeblich! aber der Radweg ist ja lt. Kirsten Pfaue ihres Zeichens Radverkehrskoodinatorin nicht so wichtig( Radcity Interview "Lieblingsstrecken rauspicken" oder so ähnlich) da muss man/frau sich ja über nichts mehr wundern.

    AntwortenLöschen
  3. Ein toller Erfolg! Aber irgendwie traurig, dass in Hamburg Blogger für die Sicherheit im Straßenverkehr sorgen, während die Verantwortlichen von Konzerthäusern und Olympia träumen.

    Herzlichen Gruß
    Björn

    AntwortenLöschen