27 Juli, 2016

Hamburg: Schmalspurgehwege durch Außengastronomie auf dem "Opernboulevard"

Hamburg: Less space for pedestrians due to outdoor restaurants
Aktualisiert am 28.07.2016
Stephansplatz, "CAMPUS SUITE" - © Stefan Warda


Flanieren auf dem "Opernboulevard" unerwünscht

Geschäftiges Gedränge herrscht auf den Gehwegen de Dammtorstraße und dem Stephansplatz. Mit der Neugestaltung der Dammtorstraße im Rahmen eines Business Improvement Districts (BID) sollte alles viel schöner werden. Doch mittlerweile sind die Bedingungen für Fußgänger extrem verschärft worden. Gerade in der Nähe des Eingangs zur U-Bahnstation Stephansplatz ist die Gehwegfläche trotz einer sehr hohen Fußgängerfrequenz erheblich eingeschränkt worden. Nur noch im Gänsemarsch hintereinander können Fußgänger an den neuen Hindernissen vorbei. Breite Bänke und Tische einer Außengastronomie blockieren den eigentlich ausreichend dimensionierten Gehweg derartig, dass Fußgänger im Bereich der Straßenbäume nur noch ein Minimum an Platz zugestanden wird. Es ist sehr schade, dass in Hamburg bei Genehmigungen für Sondernutzungen wie Außengastronomien selten die Fußgängerfrequenz berücksichtigt wird, sondern oft nur ein kümmerliches Mindestmaß von 1,5 Metern Nettogehwegbreite herangezogen wird.


Stephansplatz, "DAILY you" - © Stefan Warda

Stephansplatz, "CAMPUS SUITE" - © Stefan Warda




Mehr . . . / More . . . :
.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen