21. Mai 2016

Hamburg: Radfahrstreifen am Wiesendamm scheint gelungen

Hamburg: Cycle lane replaces former fake cycle track along Wiesendamm


Wiesendamm, Radfahrstreifen - © Stefan Warda


Der höchst umstrittene Umbau des Wiesendamms hat mittlerweile begonnen und zeigt erste Ergebnisse. Zwischen Goldbekufer und Neckelmannstraße in Richtung Osten verläuft der erste Teilabschnitt des neuen Radfahrstreifens. Im Gegenzug wurde der Fakeradweg auf dem Hochbord entfernt, die Gehwegabschnitte erneuert und gegen aggressive Wildparker mit Findlingen abgesichert.


Wiesendamm / Goldbekufer, Beginn des Radfahrstreifens - © Stefan Warda

Wiesendamm / Goldbekufer, Beginn des Radfahrstreifens und vormliger Fakeradwegverlauf - © Stefan Warda

Wiesendamm / Goldbekufer, vormaliger Fakeradwegverlauf - © Stefan Warda

Wiesendamm / Neckelmannstraße: Verlauf des vormaligen Fakeradwegs - © Stefan Warda

Wiesendamm / Neckelmannstraße: Noch vorhandener Fakeradweg und aggressive Wildparker - © Stefan Warda


Der Ausbau soll leider nur von Goldbekufer bis zur Kreuzung mit der Saarlandstraße erfolgen. Dringend notwendig sind aber auch Radfahrstreifen ab Barmbeker Straße bis Goldbekkanal und zurück. Die dort noch vorhandenen Fakeradwege in einer Breite von 0,8 Metern verlaufen ebenfalls vollkommen in der Dooringzone der Stehezeuge. Und auch dort werden Stehzeuge in zweiter Reihe neben den legalen Stehzeugen wild geparkt. Weder auf der Fahrbahn, wenn Autos folgen und Drängeln, noch auf dem Fakeradweg ist das Radfahren bislang ein Vergnügen.


Wiesendamm / Borgweg, noch vorhandener 0,8 Meter breiter Fakeradweg - © Stefan Warda

Wiesendamm / Borgweg: Leider wurde für den Abschnitt Borgweg (Barmbeker Straße) - Goldbekkanal kein Ersatz für die Fakeradwege eingeplant - © Stefan Warda





Mehr . . . / More . . . :
.

Kommentare:

  1. Aus meiner Sicht ist das auf jeden Fall eine Verbesserung. Klar abgegrenzter Platz für Radelnde, klare Radverkehrsführung, Breite des Radwegs bzw. Radfahrstreifens hat sich verbessert, Dooring-Zone wurde berücksichtigt.

    Aber: Dooring-Zone ist etwas zu schmal. Geöffnete Türen werden in den Radfahrstreifen hineinragen. Die Breite des Streifens ist auf den Fotos schwer zu bewerten. Ist da Überholen möglich? Sieht für mich nicht danach aus. Auch gibt es nun keine Probleme mehr mit Falschparkern, dafür aber möglicherweise mit solchen, die auf dem Streifen halten. Insbesondere denke ich hier an unsere liebe DHL z. B. Die werden nicht den KFZ-Streifen zwecks Auslieferung blockieren, sondern auf jeden Fall den Radfahrstreifen. Weiterhin bin ich mir nicht sicher, ob ich allgemein auf Radfahrstreifen Zehnjährige und unsichere Radelnde im Allgemeinen fahren lassen sollte - direkt neben KFZ.

    Insgesamt also schon eine Verbesserung, aber mit Einschränkungen, finde ich.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Stefan,

    ich würde gerne eines deiner Fotos für einen Blogeintrag nutzen.
    Wärst du bereit, mit mir unter walter@marinelli.de Kontakt aufzunehmen?

    AntwortenLöschen