6. Februar 2016

Grünpfeil-Regelung für Radler in Hamburg abgelehnt

Hamburg: Cyclists will not be allowed to run red lights
Aktualisiert um 13:25 Uhr

© hamburgize.com / Stefan Warda


Die Initiative der Linken, eine Grünpfeil-Regelung für Radfahrer ähnlich den Vorbildern aus Basel oder Frankreich zu verwirklichen, wurde laut Mopo von SPD und Grünen abgelehnt.


© hamburgize.com / Stefan Warda


Der grüne Pfeil hat als Modell beim Autofahren ausgedient. Fast die Hälfte der einstigen grünen Pfeile wurde schon abgebaut. [] Der grüne Pfeil für Autos dient daher nicht als Vorbild für Radfahrer.

An vielen Hamburger Kreuzungen war es bislang jedoch grundsätzlich möglich bei Rot legal rechts abzubiegen, wenn nicht andere wartende Radfahrer den Radweg blockierten . Bei der Führung des Radverkehrs auf den klassischen historischen schmalen Radwegen führten diese an den Ampeln vorbei. In den letzten Jahren wurden jedoch viele Kreuzungen derart umgebaut, dass Radler nun nicht mehr bei rot rechts abbiegen können.


Kreuzung Neuer Pferdemarkt / Neuer Kamp vor und nach Umbau

Vor dem Umbau durften Radfahrer prinzipiell bei Rot nach rechts abbiegen. Allerdings hatte die frühere Regelung einen erheblichen Nachteil: die unklare Situation für sich kreuzende Verkehre unter Radlern untereinander und Radlern und Fußgängern. Die auf dem Bild wartenden Radler (aus Richtung Budapester Straße in Richtung Norden) blockierten z.B. den Radverkehr, der die wartenden Radler bei Grün kreuzen wollte (im Verlauf der Veloroute 1 von Thadenstraße kommend in Richtung Neuer Kamp / Feldstraße), bzw auch die Abbieger nach rechts wurden blockiert. Das Befahren der Gehwege neben den auf den Radwegen wartenden Radlern war und ist weiterhin verboten. Das Kampfradeln auf den Gehwegen wurde mit der alten Regelung jedoch forciert

Seit Umbau der Kreuzung müssen alle Radler bei Rot halten


Zudem gab es in Hamburg Verkehrsversuche, um das Radfahren bei Rot grundsätzlich in alle Fahrtrichtungen zu erlauben. Diese wurden jedoch weitgehend beendet.






Mehr . . . / More . . . :
.

Kommentare:

  1. Schade, dass selbst die Grünen dagegen gestimmt haben sollen (wenn es denn stimmt), zumal andere Länder und Städte zeigen, dass es nicht vermehrt zu Unfällen kommt. Chance vertan, würde ich sagen. Bleibt den Radlern also nur noch, sich nicht um die Regeln zu kümmern und auch wenn es verboten ist an übersichtlichen Kreuzungen vorsichtig bei Rot abzubiegen, ohne andere Verkehrsteilnehmer zu behindern oder zu gefähren. So lange bis die Gesetzgebung nachzieht. Bei der Freigabe von Einbahnstraßen für Radler ist es ja auch so gelaufen. Also: Sich einen Scheissdreck um die Regeln zu kümmern und zu zeigen, dass es ungefährlich ist. Lasst Euch dabei sehen, aber nicht erwischen :-)

    AntwortenLöschen
  2. ich will den orangen oder gelben Pfeil aus Frankreich, Belgien oder den Niederlanden haben, der auch geradeausweiterfahren an T-Kreuzungen und ähnlichem erlaubt. z.B. Kreuzung Alstertor / Ballindamm oder diese unglücklich geschaltete Fußgängerampel Höhe U-Bahn Feldstraße.....

    AntwortenLöschen