8. Januar 2016

Hamburg: Radverkehrskoordinatorin verspricht Beseitigung der Bettelampeln für Radfahrer und weitere Radfahrstreifen

More cycle lanes for Hamburg in 2016
Aktualisiert um 21:08 Uhr

© hamburgize.com / Stefan Warda
Steindamm stadtauswärts: Kein "Fahrradstadt"-Ambiente im Verlauf der zukünftigen Veloroute 7

Neue Radfahrstreifen geplant

In einem Gespräch mit dem NDR kündigte Radverkehrskoordinatorin Kirsten Pfaue weitere Radfahrstreifen auf Hauptverkehrsstraßen an. 2016 sollen Krausestraße, Lohmühlenstraße, Nordschleswiger Straße, Steindamm und Straßburger Straße mit Radfahrstreifen ausgestattet werden. In der Krausestraße gibt es bislang (bis auf ein ganz kurzes Stück vor dem Bahnhof Friedrichsberg) keine gesonderten Verkehrsräme für Radfahrer. In der Straßburger Straße sollen Radfahrer bislang noch zwischen Straßburger Straße und Nordschleswiger Straße unzureichende und überwiegend unbenutzbare Fakeradwege benutzen. Am Steindamm gibt es nur stadteinwärts einen durchgehenden benutzungspflichtigen Radweg, der jedoch wegen Geschäften, Sondernutzungen und Lieferverkehr von Fußgängern missbraucht wird. Stadtauswärts gibt es keine zusammenhängende Radverkehrsanlagen. Zum Teil sollen Radfahrer den gepflasterten und oft zugestellten Parkplatz im Seitenberich der Straße befahren. Auch in der Nordschleswiger Straße sind die Radverkehrsanlagen verbesserungswürdig.


Kleine Radverkehrsgeschichte zum Steindamm

© hamburgize.com / Stefan Warda
Um die Anzahl der Stehzeugeplätze zu erhöhen wurde der Radverkehr auf den Gehweg verlegt

Dieser "Radweg" bewährte sich am Steindamm jedoch gar nicht

© hamburgize.com / Stefan Warda
Weil es immer zu wiederholten Beschwerden über Konflikte mit Fußgängern auf dem "Radweg" kam, . . .

© hamburgize.com / Stefan Warda
- die genehmigten bzw. gedulten Sondernutzungen auf dem Gehweg engten den Verkehrsraum für Fußgänger sehr stark ein -

© hamburgize.com / Stefan Warda
. . . wurde den Radfahrern auferlegt, sich den "Radweg" mit den Fußgängern ganz "offiziell" zu teilen. Auf die Sondernutzungen wollte niemand bei den zuständigen Behörden verzichten, weder die Straßenverkehrsbehörde, noch die Verwaltungsabteilung des Bezirksamtes

© hamburgize.com / Stefan Warda
Nach weiteren Radfahrerprotesten wurde der Radverkehr auf die gepflasterte Stehzeugestaupiste verlegt

© hamburgize.com / Stefan Warda
Doch auch diese Lösung ist nicht zufriedenstellend, . . .

© hamburgize.com / Stefan Warda
wovon Hamburgs Radfahrer bis heute berichten können

© hamburgize.com / Stefan Warda
Am Ende der Rüttelstrecke durch den Stehzeugestau beginnt ein benutzungspflichtiger Radweg, der anschließend am PK11 vorbeiführt, und danach wieder auf eine gepflasterte Nebenfahrbahn für Stehzeuge geleitet wird. Von "Fahrradstadt"-Bedingungen ist am Steindamm nichts zu spüren

© hamburgize.com / Stefan Warda
Auch auf dem Radweg stadteinwärts fehlt bislang noch der "Fahrradstadt"-Komfort


Ob sich die zukünftigen Radfahrstreifen bewähren werden, hängt - vor allem in den Geschäftsbereichen (Steindamm und Straßburger Straße) - sicherlich stark von der Überwachung möglicher Kampfparker ab. In der Krausestraße dürfte es Engstellen geben, an denen sich echte Radfahrstreifen nicht mit dem Gehwegparken vertragen.


© hamburgize.com / Stefan Warda
Radfahren in der Krausestraße

© hamburgize.com / Stefan Warda
Wegen Unsicherheitsgefühl: Regelwidriges Gehwegradeln in der Krausestraße

© hamburgize.com / Stefan Warda
Radfahren in der Straßburger Straße: Ein sehr breiter Straßenraum, aber unverhältnis wenig Platz für den Radverkehr


Hamburg plant Abschaffung der Bettelampeln für Radfahrer

Eine weitere erfreuliche Nachricht: Angeblich sollen alle Bettelampeln für Radfahrer durch "automatische Ampeln" schrittweise ersetzt werden. Unter den CDU-geführten Senaten waren zur Verbesserung des Autoverkehrsflusses autoverkehrsmengenabhängig gesteuerte Lichtsignalprogramme am Ring 2 in Barmbek und Wandsbek und anderswo installiert worden. Hatte der Fahrbahnverkehr auf der Hauptrichtung Grün, musste der paralle Radverkehr auf benutzungspflichtigen Radwegen an jeder Querstraße sich das Grün per Taster erbetteln. Dadurch wurde das Radfahren (und zu Fuß gehen) im Verlauf der autoverkehrsoptimierten Strecken vollkommen unattraktiv, weil Radfahrer an jeder Kreuzung wartepflichtig wurden. Der geradeausführende Radverkehr sollte abbiegende Fahrbahnverkehr nicht stören, damit Abbiegeverkehre von der Fahrbahn den geradeausfahrenden Verkehr auf der Fahrbahn nicht stören.


© hamburgize.com / Stefan Warda


Bei Überschreitung der Luftschadstoffgrenzwerte im Verlauf des Ring 2 sollte sogar noch der störende Fußgänger- und Radquerverkehr solange wie möglich unterbunden werden, damit der schadstofferzeugende Fahrbahnverkehr nicht zum Stillstand käme. Dieses perfide System wurde als Beitrag zum Umweltschutz angesehen.


© hamburgize.com / Stefan Warda

© hamburgize.com / Stefan Warda



Mehr . . . / More . . . :
.

Kommentare:

  1. Es wäre schön wenn es am Spreenende in Klein Borstel einen Radfahrstreifen geben würde. Hier ist es zu den Stoßzeiten eine Strafe mit dem Rad sich zwischen den stehenden (fast immer Stau) und parkenden Autos hindurch zu quälen!

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe noch keine Verringerung der Anzahl der Bettelampeln bemerkt :-(

    AntwortenLöschen