12. September 2015

Neuer Design-Radweg in Hamburg-Mitte

New design cycle track in Hamburg-Mitte
Aktualisiert am 17.09.2015

© hamburgize.com / Stefan Warda
Lombardsbrücke - © Stefan Warda


Im Bezirk Hamburg-Mitte gibt es seit wenigen Tagen einen neuen Design-Radweg. Der benutzungspflichtige Radweg im Verlauf des Wallrings über die Lombardsbrücke wurde an den Belag des Gehwegs angeglichen. Nur durch einen schmalen taktilen Leitstreifen ist der Radweg vom Gehweg getrennt.


© hamburgize.com / Stefan Warda
Lombardsbrücke vor dem Umbau - © Stefan Warda

© hamburgize.com / Stefan Warda
Lombardsbrücke nach Umbau - © Stefan Warda

© hamburgize.com / Stefan Warda
Lombardsbrücke nach Umbau - © Stefan Warda

Die "Radverkehrsstrategie für Hamburg", 2008 unter CDU-Verkehrssenator Axel Gedaschko eingeführt, empfiehlt allerdings, keine Designradwege nach Art der Lombardsbrücke anzulegen.

1-19 Sind in städtebaulich sensiblen Bereichen Radverkehrsanlagen erforderlich und sind bauliche Radwege mit einer Ausbildung gemäß PLAST 9 aus gestalterischen Gründen nicht vertretbar, sind Radfahrstreifen und unter bestimmten Randbedingungen auch Schutzstreifen einer Führung in den Nebenflächen vorzuziehen.

Warum von der für die beteiligten Behörden verbindlichen Radverkehrsstrategie abgewichen wurde, ist unerklärlich.



Mehr . . . / More . . . :
.

Kommentare:

  1. Vielleicht wollte man hier das Erfolgsmodell des unsichtbaren Radweges vom Jungfernstieg wiederholen. Da der Fahrkomfort am Jungfernstieg aber zu hoch war, hat man hier gröbere Pflastersteine verwendet. Ein großer Wurf der zuständigen Behören.

    AntwortenLöschen
  2. Hatte mich schon gefragt wann du dadrüber schreibst.
    Es war ja nicht so als ob bei den Bauarbeiten Straße und Fußweg von Grund auf neu gebaut wurden. Es hätten wunderbar ein aphaltierter Radweg nach dänischem Vorbild realisiert werden können oder zumindest Radstreifen auf der Fahrbahn.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Prinzipiell hätte ja auch die Fahrbahn dezent mit dem gleichen Pflaster befestigt werden können, um den Denkmalschutzcharakter der Brücke würdig zu betonen.

      Löschen
  3. Wo ist denn da ein Radweg?
    Was sagt das BVM noch: Ein Radweg ist ein Radweg.
    Laut StVo ist ein Radweg baulich oder durch eine Linie vom Fußweg getrennt. Ist das hier durchgehend der Fall?
    Ist der "Radweg" für jeden Fussgänger so zu erkennen?
    Also ich seh da keinen Radweg, da würden Blaue Schilder auch nichts dran ändern, ohne Radweg.
    Gruß Heiner

    AntwortenLöschen
  4. Unabhängig von der Gestaltung...wo ist da die Verbesserung für Fußgänger und Radfahrer? 20cm mehr Platz auf dem Gehweg (vorausgesetzt, der Teil links ist wirklich ein Radweg)? Und diese Pflastersteine, fährt von den Verbre...ursachern eigentlich irgendwer regelmäßig Rad? Weshalb nicht den gut gefederten Kfz das Pflaster geben und Radfahrern glatten Asphalt?

    AntwortenLöschen
  5. Interessant: die lichte Breite des "Radwegs" wurde noch einmal verringert. Jetz fährt man also direkt neben der Fahrbahn. Dann doch lieber glleich ganz auf der Fahrbahn ...

    Sehr gut: im nächsten Winter ist der "Radweg" dann nicht nur halb unter dem Schnee von der Fahrbahn begraben, sondern in ganzer Breite. Vielen Dank! Werde ich gerne nutzen.

    AntwortenLöschen