21 Mai, 2015

"Ride of Silence": Rund zweihundert Menschen gedachten der in Hamburg getöteten Radfahrer

"Ride of Silence": About 200 people remembered died cyclists in Hamburg


© hamburgize.com / Stefan Warda
Ride of Silence: Einige Teilnehmer führten weiße Schleifen in Gedenken an die elf verstorbenen Radler mit


Beim ersten "Ride of Silence" in Hamburg gedachten gestern abend rund zweihundert Menschen den elf im Jahr 2014 verstorbenen Radfahrern. Bei einer von der Polizei begleiteten stillen  Demonstration wurden sechs Unfallstellen besucht, an denen Radfahrer tödlich verunglückt waren. Dort wurde jeweils für eine Minute schweigend der Opfer des Straßenverkehrs gedacht.


© hamburgize.com / Stefan Warda

© hamburgize.com / Stefan Warda

© hamburgize.com / Stefan Warda

© hamburgize.com / Stefan Warda

© hamburgize.com / Stefan Warda

© hamburgize.com / Stefan Warda



Allein bei fünf der elf Unfälle mit Todesfolge hatten LKW-Fahrer die Unfälle verursacht.

Beim Ride of Silence besuchte Unfallorte

  • Stresemannstraße / Kieler Straße, 15.12.2014: Radfahrer (47)
  • Fruchtallee / Doormannsweg, 18.09.2014: Radfahrer (44)
  • Eichenlohweg / Steilshooper Allee, 30.11.2014: Radfahrer
  • Bramfelder Chaussee / Steilshooper Allee, 19.07.2014: Radfahrer
  • Auenstraße / Von-Essen-Straße, 10.02.2014: Radfahrerin (80)
  • Mundsburger Damm / Armgartstraße, 30.01.2014: Radfahrerin (18)

Weitere Unfallorte

  • Eckerkamp / Kelterstraße, 27.02.2014: Radfahrer (75)
  • Alter Wall, 28.08.2014: Radfahrer
  • Rugenbarg, 04.09.2014: Radfahrerin (58)
  • Bargkoppelweg / Bei der Neuen Münze, 30.09.2014: Radfahrerin (77)
  • Havighorster Weg, 07.10.2014: Radfahrer


Mehr . . . / More . . . :
.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen