10 Mai, 2015

Fehlplanung Kreisverkehr Ochsenzoll gilt als offizieller Unfallschwerpunkt

Bad planning in Norderstedt: Roundabout unsafe

© hamburgize.com / Stefan Warda


Der vor wenigen Tagen vorgestellte Verkehrsbericht 2014 der Stadt Norderstedt bescheinigt der Stadt weiterhin wenig Geschick mit dem vermurksten "Knoten Ochsenzoll". Mit vierzig Unfällen gilt die Kreuzung nun als Unfallschwerpunkt. Zwei Radfahrer wurden letztes Jahr von Autofahrern auf den Fußgängerüberwegen umgefahren und leicht verletzt.

Bislang hatte sich Baudezernent Bosse geweigert wie nach den Regelwerken vorgesehen Radfurten anlegen zu lassen. Ein Sicherheitsaudit hatte dem Kreuzungsbauwerk gravierende Mängel bescheinigt. Lediglich die Benutzungspflicht für Gehwegabschnitte im Kreisverkehr wurde seitdem aufgehoben.


Mehr . . . / More . . .:
.

1 Kommentar:

  1. Und was nützt die Aufhebung der Benutzungspflicht für die Gehwegabschnitte? Die Radfahrer werden noch immer mit Benutzungspflichten rücksichtsloss an diese Gefahrenstellen herangeführt (gezwungen) und müssen nach wie vor sehen, wie sie da gesund durchkommen. Der Planer dieses Übelorts gehört wegen diverser Vergehen gegen die Verkehrssicherheit und die öffentlichen Finanzen vor den Kadi! Aber genau das wird vermutlich nicht geschehen. Eine Skandal im Quadrat.

    AntwortenLöschen