24 März, 2015

Kurioses an Altonaer Baustellen

 Road works in Altona
Aktualisiert am 25.03.2015

© hamburgize.com / Stefan Warda
Königstraße vor der Baustelle


Schon vor mehreren Jahren wurde die Radwegbenutzungspflicht in der Königstraße in Altona aufgehoben. Das letzte Teilstück betraf den Abschnitt vor der Kreuzung mit Pepermölenbek. Das ist nun auch schon einige Jahre her. Derzeit grassieren zwei Baustellen auf dem nicht benutzungspflichtigem Radweg in Richtung Innenstadt. An der Baustelle parallel zur Alten Königstraße endet der Radweg vor der Baustelle, Radler werden aufgefordert, die Fahrbahn geleitetzu benutzen. Hinter der Baustelle beginnt dann allerdings ein benutzungspflichtiger Radweg, ohne dass Radlern dazu eine Bordsteinabsenkung eingerichtet wurde. Der Radwegzwang endet wenige Meter weiter an der nächsten Querstraße.


© hamburgize.com / Stefan Warda
Königstraße hinter der Baustelle


Die zweite Baustelle liegt zwischen Schellpark und dem Eingang zur S-Bahnstation bei den historischen Straßenbahnoberleitungsmasten. Vor der Baustelle beginnt der benutzungspflichtige Radweg ohne eine Aufleitung von der Fahrbahn auf die Nebenfläche. Das Verkehrszeichen 241 zeigt rechts den Radweg an (Gehweg) und links den Gehweg (Radweg). An der eigentlichen Baustelle, die auf dem eigentlichen Gehweg auf der rechten Seite der Nebenfläche liegt, ist dann für den Engpass über dem eigentlichen Radweg (hier als Gehweg ausgewiesen) kein Verkehrszeichen, das das Radfahren erlaubt.


© hamburgize.com / Stefan Warda
Die zweite Baustelle in der Königstraße

© hamburgize.com / Stefan Warda


Schöner Radeln in Hamburg-Altona? Ob die Radverkehrsoffensive eines rot-grünen Senats eine Änderung an Hamburgs Radverkehrsbaustellendilemma bewirkt? Das Thema Baustellen an Radwegen wird beim Fahrradklima-Test immer wieder besonders gewürdigt: 2014 Note 5,1, 2012 Note 5,17, 2005 Note 5,35 und 2003 Note 5,45.


Mehr . . . / More . . . :
.

Kommentare:

  1. Ich hatte die Polizei am Freitag (20.3.) angesprochen, dass nach der erst genannten Baustelle eine Benutzungspflicht des seit Jahren nicht mehr benutzungspflichtigen Radweges angeordnet würde. Der Polizeibeamte sagte mir, dass die Baustellenbeschilderung mit der Polizei angesprochen würde, und es deshalb vermutlich Gründe dafür gebe. Ich sagte ihm, dass es eher keine sinnvollen Gründe gäbe. Er wollte die Sache an die entsprechende Stelle weiterleiten, aber vor Montag könne da nichts passieren. Ich beobachte das mal :-)
    Paul

    AntwortenLöschen
  2. Laut PK21 soll der Missstand nun behoben worden sein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. War heute vor Ort. Der Zustand wie auf dem unteren Bild zu sehen war heute Mittag unverändert, obwohl PK21 mir schrieb: "Der beschriebene Mangel wurde behoben."

      Löschen
  3. ich habe gehört, das 2016 die Deckensanierung der Königstraße ansteht. da wollen wir dann doch mal kräftig darauf hoffen, das dort Radfahrstreifen eingerichtet werden ;-) weil Tempo 30 wird es da wohl leider nie geben ...

    AntwortenLöschen