30. November 2014

Wie in Kopenhagen: Luftpumpstation an der Außenalster

Like Copenhagen: Air service station at Alster Lake

© hamburgize.com / Stefan Warda


Vor zwei Jahren forderte die CDU in Hamburg Nord Hamburgs Radverkehr durch öffentliche Luftstationen zu fördern. Im Zusammenarbeit mit dem Betreiber des "StadtRAD"-Leihradsystems sollten als Pilotprojekt mindestens zehn Luftstationen in Hamburg Nord eingerichtet werden. Anfang letzten Jahres griff der Bezirk den CDU-Antrag auf und wollte zunächst als Test nur eine Luftstation am Bahnhof Kellinghusenstraße einrichten. Bislang waren Hamburgs Radler auf Fahrradläden angewiesen, von denen einige während der Öffnungszeiten Luftpumpen vor den Geschäften anbieten, falls Radler nicht eigene Luftpumpen am Fahrrad mitführen. Eine weitere Alternative sind ggf. noch Tankstellen.


© hamburgize.com / Stefan Warda


Seit dieser Woche steht Hamburgs erste Luftstation nun an der Außenalster gleich neben der Zählsäule an Hamburgs meist befahrenem Radweg. Mit der Einrichtung der Luftstation folgt Hamburg dem großen Vorbild Kopenhagen.

Im Großraum Kopenhagen sind rund zwanzig Luftstationen entlang der "Superradwege" aufgestellt, sowie weitere an wichtigen Radwegen im Stadtgebiet Kopenhagen. Im Fahrradparkhaus des Fisketorvet Einkaufscenters gibt es schon seit mehreren Jahren eine Luftstation. Die Mineralölkette Statiol bietet in Dänemark siebzehn Fahrradpflegestationen an, wo es ebenfalls gratis Luft gibt. Derzeit befinden sich sechs davon im Großraum Kopenhagen, fünf weitere sind im Großraum Kopenhagen geplant. Desweiteren bietet der Bahnbetreiber DSB an zahlreichen Bahnhöfen Luftstationen an. Diese sind in den Werbevitrinen vor den Bahnhöfen und Haltepunkten integriert. Allein fünfzig S-Bahnstationen in der Hauptstadtregion sind damit versorgt. Die Stadt Kopenhagen, die zur weltbesten Fahrradstadt werden möchte, bietet Radlern neben den Luftstationen auch noch andere Goodies an: Schräg aufgestellte Müllbehälter oder Fußstützen vor Ampeln.


© hamburgize.com / Stefan Warda
Frederiksberg: Luftstation am "Superradweg"
© hamburgize.com / Stefan Warda
Kopenhagen: Luftstation im Einkaufscenter Fisketorvet
© hamburgize.com / Stefan Warda
Fahrradpflegestation bei Statoil in Frederiksberg
© hamburgize.com / Stefan Warda
Kopenhagen: Luftstation am Bahnhof

Auch in Malmö profitieren Radfahrer vom Luftstationenservice an einigen zentralen Kreuzungspunkten.

© hamburgize.com / Stefan Warda
Malmö: Luftstation mit Fahrradstadtplan
© hamburgize.com / Stefan Warda


Wie denkst Du über Luftstationen für Hamburgs Radler? Beteilige dich an der Umfrage oben rechts . . .

Mehr . . . :
.

Kommentare:

  1. Mir stellt sich die Frage, ob die Station geschickt gewählt ist. Ein (Rad-)Verkehrsknotenpunkt sieht anders aus. Warum nicht an der Mönkebergstraße, Rathausmarkt oder Uni?

    Alternativ zu den 5 geplanten Luftpumpen (12000€) könnte man knapp 90 m Radweg bauen (135€/m laut ADFC Erfurt). Klingt jetzt auch nicht viel.

    AntwortenLöschen
  2. 90m Radweg klingt wirklich nicht nach "viel".
    Ich bin froh über die Luftstation. Zumal die nächste ESSO - Tankstelle seit kurzem keine Druckluft für Fahrräder anbietet (für PKW nimmt der neue Automat 1 EUR).
    Die Stelle ist stark frequentiert, sodass sich die Station schnell herumsprechen wird.

    Seit diesem Jahr stellt mein Arbeitgeber ebenfalls eine Luftpumpe für dessen Mitarbeiter zur Verfügung. Diese hat allerdings nur 90 EUR gekostet und ist bei Weitem nicht so Vandalensicher.

    AntwortenLöschen
  3. Ecke Mönckebergstrasse/Bergstrasse ist auch eine, genau wie an den Landungsbrücken. An der Hammer Kirche soll auch eine sein, die hab ich aber noch nicht selbs gesehen. Wo sind noch welche?

    AntwortenLöschen
  4. In Wilhelmsburg am Loop Höhe Stadtrad-Station Dratelnstraße/BSU Gebäude habe ich gestern auch eine Luftstation entdeckt.

    AntwortenLöschen