14. August 2014

Helmpflicht? - Absurde und gefährliche Radverkehrsführung an Hamburger Baustelle

Absurd and Dangerous Cycling at Road Works in Hamburg

© hamburgize.com / Stefan Warda
Gefährlicher gemeinsamer Geh- und "Radweg" - ohne "Radfahrer absteigen"-Schild. Ein Helm wäre hier tatsächlich angeraten

Baustellen sind für Hamburgs Radfahrer oftmals eine Zumutung. Die Zeitungen berichten zwar immer wieder leidenschaftlich gern von armen Autofahrern, die wegen Baustellen im Stau stehen oder keinen Parkplatz unmittelbar vor ihrer Haustür oder der ihres Lieblingsimbisses finden, doch im Vergleich zum Radverkehr sind solche Einschränkungen eher harmlos. Kein Autofahrer soll aus seinem Fahrzeug aussteigen und es im Baustellenbereich schieben. Auch wird kaum jemals ein Autofahrer wie ein Radfahrer im Baustellenbereich auf einen Weg geschickt, der ohne Vorwarung abrupt endet ohne jegliche Weiterführung. Würden Autofahrer dann auf Gehwegen weiterfahren? Selbst das Befahren von Treppen bleibt Autofahrern erspart. Doch solchen und anderen Herausforderungen müssen sich Hamburgs Radfahrer stellen, und die Presse jammert nur über arme im stau stehende Autofahrer. Dabei gibt es selbst ohne Baustellen Stau auf einigen Hamburger Straßen, weil zu viele Autofahrer zur gleichen Zeit am gleichen Ort unterwegs sein wollen, die Straßenräume dafür aber nicht geeignet sind.

 
Trial für MTB-Biker? Helm wäre angeraten bei Fahrt über die Treppe

Besonders spektakulär, aber auch extem gefährlich ist die Radverkehrsführung an der neuen Baustelle Erdkampsweg / Hummelsbütteler Landstraße. Hier gibt es zahlreiche Verstöße gegen die Richtlinien für die Absicherung von Arbeitsstellen an Straßen.

Derzeit ist der Abschnitt des Erdkampswegs zwischen Ratsmühlendamm und Hummelsbütteler Landstraße für den Straßenverkehr komplett gesperrt. Fußgänger können auf beiden Seiten die Hauseingänge erreichen, in Richtung Ratsmühlendamm ist ein fragwürdiger gemeinamer Geh- und Radweg über eine Treppe eingerichtet. Ab Etzestraße / Wacholderweg ist der Erdkamspweg in Richtung Ratsmühlendamm nur noch für Anlieger freigegeben. Es gilt Tempo 30. Etwa ab Haus-Nr. 27 kurz vor der Kreuzung mit der Hummelsbütteler Landstraße ist die Fahrbahn nur noch einspurig befahrbar weiterhin bei Tempo 30. Fahrzeuge können im weiteren Verlauf nach rechts in die Hummelsbütteler Landstraße abbiegen und werden dort einspurig bis zum Kreisverkehr mit dem Ratsmühlendamm geführt. Im einspurigen Bereich, in dem nur der Anliegerverkehr bei Tempo 30 zugelassen ist, sind mehrfach Schilder "Radfahrer absteigen" aufgestellt, obwohl dort keinerlei Gefahr für Radfahrer besteht. An anderer Stelle werden Radfahrer nicht zum Absteigen aufgefordert, wo es vielleicht notwendig wäre. Denn Radfahrer sollen an der Ecke Hummelsbütteler Weg / Erdkamspweg eine Gehwegtreppe hinunter fahren. Der Weg über die Treppe ist als benutzungspflichtiger gemeinamer Geh- und Radweg im Zweoirichtungsverkehr ausgewiesen. Hat die örtlich zuständige Straßenverkehrsbehörde diese unsinnigen Verkehrszeichen angeordnet oder ein Bauleiter?

Die zahlreichen "Radfahrer absteigen"-Schilder an der Fahrbahn irritieren die meisten Radler, die dann weiterhin auf dem Gehweg radeln, obwohl es dort im Baustellenbereich viel enger zugeht als auf der Fahrbahn. Befördert wird das illegale Gehwegradeln durch das abrupte Radwegende vor dem Baustellenbeginn. Der im Gehwegbereich von der Fahrbahn durch Stehzeugplätze abgetrennte nicht benutzungspflichtige Radweg endet ohne irgendeine Aufleitung auf die Fahrbahn. Radler können am Ende des Radwegs nicht regelgerecht auf die Fahrbahn wechseln, da Stehzeuge den Übergang zur Fahrbahn versperren. Daher wird mehrheitlich weiter auf dem Gehweg geradelt.Auch fehlt es dort an einem Hinweisschild auf die Fahrbahn zu wechseln, wie es an anderen Stellen in Hamburg zum Einsatz kommt, wenn en Radweg unterbrochen ist.


Baustelle Erdkampsweg aus Richtung Norden

© hamburgize.com / Stefan Warda
Erdkampsweg / Etzestraße: Wegen folgender Baustelle nur noch für Anlieger freigegeben. Der "Radweg" bleibt von der Baustelle zunächst nicht betroffen

© hamburgize.com / Stefan Warda
Gefährlicher unbenutzbarer "Radweg" - ohne "Radfahrer absteigen"-Schild und Kampfradlerin

© hamburgize.com / Stefan Warda
Gefährlicher "Radweg" - ohne "Radfahrer absteigen"-Schild. Ab hier gilt Tempo 30

© hamburgize.com / Stefan Warda
Gefährlicher Fake-"Radweg" verschwenkt in den Dooringbereich der Stehzeuge

© hamburgize.com / Stefan Warda
Ende des "Radwegs" kurz vor der unmittelbaren Baustelle - keine Aufleitung auf die Fahrbahn - entgegen der Regelwerke. Radler müssen hier unmittelbar auf die Fahrbahn wechseln.

© hamburgize.com / Stefan Warda
Beginn des unmittelbaren Baustellenbereichs - sollen Radfahrer auf der Fahrbahn absteigen und schieben?

Bausbestellenbereich: Nur die wenigsten Radler fahren auf der Fahrbahn durch den Baustellenbereich - verursacht durch die "Radfahrer absteigen"-Schilder. Doch wo ist hier die Gefahr?

Baustellenbereich: Selbst Radler, die zuvor regelkonform auf der Fahrbahn gefahren sind, fühlen sich durch die "Radfahrer absteigen" verunsichert und fahren regelwidrig auf dem Gehweg weiter

Baustellenberich: Die überwiegende Zahl der Radler fuhr allerdings zuvor auf dem "Radweg", nach dem "Radweg"-Ende weiter auf dem Gehweg und im unmittelbaren Baustellenbereich dann weiter regelwidrig auf dem Gehweg. Es fehlt eine ausgewiesene Radverkehrsführung . . .

© hamburgize.com / Stefan Warda
Im Baustellenbereich werden die "Radfahrer absteigen"-Schilder auf der Fahrbahn mehrfach wiederholt, doch für wen? Es gilt Tempo 30, der Anliegerverkehr darf fahren. Es gibt kein VZ254, welches das Radfahren verbieten würde

© hamburgize.com / Stefan Warda
Baustellenbereich: Quer zur Fahrbahn ist ein unbeschilderter Weg als Fußgängerquerung zur anderen Straßenseite abgetrennt

© hamburgize.com / Stefan Warda
Am Ende der Querung steigt der Radler wohlweislich ab - ohne irgendwelche "Radfahrer absteigen"-Aufforderungen . . .


Baustelle Erdkampsweg aus Richtung Ratsmühlendamm

© hamburgize.com / Stefan Warda
Ratsmühlendamm / Brombeerweg: Furt in Richtung Erdkampsweg

© hamburgize.com / Stefan Warda
Ratsmühlendamm / Brombeerweg: Furt in Richtung Erdkampsweg

© hamburgize.com / Stefan Warda
Ratsmühlendamm / Erdkampsweg: Weiterfahrt in Erdkampsweg abgesperrt, Radfahrer müssen ohne Markierung oder Wegweisung auf die Fahrbahnen im Ratsmühlendamm wechseln

© hamburgize.com / Stefan Warda
Erdkampsweg / Ratsmühlendamm: Die Weiterfahrt in den Erdkampsweg ist verboten. Im Hintergrund am Baustellenrand ein "Radfahrer absteigen"

© hamburgize.com / Stefan Warda
Ratsmühlendamm / Erdkampsweg: Weiter geht es in den Ratsmühlendamm


Baustelle Erdkampsweg aus Richtung Hummelsbütteler Weg West

© hamburgize.com / Stefan Warda
Hummelsbütteler Landstraße / Ratsmühlendamm: Keine Durchfahrt Richtung Erdkampsweg

© hamburgize.com / Stefan Warda
Hummelsbütteler Landstraße / Ratsmühlendamm: Gemeinsamer Geh- und Radweg entlang der Baustelle in Richtung Erdkampsweg

Hummelsbütteler Landstraße - Gemeinsamer Geh- und Radweg im Zweirichtungsverkehr vor den Hauseingängen - Blickrichtung Erdkampsweg

© hamburgize.com / Stefan Warda
Hummelsbütteler Landstraße / Erdkampsweg: Der "Radweg" endet an einer Treppe!

© hamburgize.com / Stefan Warda
Erdkampsweg / Hummelsbütteler Landstraße: Diese Treppe ist für den Radverkehr vorgesehen - ohne die Warnung "Radfahrer absteigen"!



Mehr . . . / More . . . :
.

Kommentare:

  1. Das ist bestimmt Teil der Olympia-Bewerbung: Die Querfeldein-Radstrecke existiert schon ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Der Knaller..

    Hat sich schon jemand an das zuständige PK gewandt?

    AntwortenLöschen