26. Juli 2013

"Baustellenkontrollteam" in München angedacht

Road Works Control Team Planned in Munich

Aktualisiert am 29.07.2013

München, Karlstraße / Ottostraße - Baustelle


Jeder Radfahrer kennt fragwürdige Schilder, die die Mitteilung "Radfahrer absteigen" oder ähnlichen Unsinn enthalten, oder Radwege, die vor Baustellen im Nichts enden. Das soll allerdings so nicht sein. Es gibt Regelwerke für Baustellen, die ganz andere Anforderungen vorsehen. Aber nicht nur in Hamburg hat es Probleme mit Radverkehrsführungen an Baustellen. In München soll es nach Wunsch des Kreisverwaltungsreferatsleiters Wilfried Blume-Beyerle zukünftig ein zusätzliches "Baustellenkontrollteam" geben, welches Baustellen überprüfen soll und Missstände schnell beseitigen kann.

Warum ist in Hamburg noch keiner auf die Idee gekommen?


Aktuelle Baustellen in Hamburg

Schanzenstraße / Sternschanze - Baustelle
Schanzenstraße / Sternschanze: Eigentlich ist schon vor mehreren Jahren die Radwegbenutzungspflicht an dieser Stelle aufgehoben worden, doch wie in Hamburg üblich wird im Zuge einer Baumaßnahme von einem Unqualifizierten der Radwegzwang wieder eingeführt. Interessant ist hier das ungewöhnliche Verbot für Fußgänger, an das sich die "Kampfgänger" allerdings nicht halten

Veloroute 8 - Beim Strohhause / Berliner Tor: Der benutzungspflichtige Radweg ist abgesperrt, eine Umleitung fehlt. Radler müssen hier also mal wieder auf die Fahrbahn . . .


Mehr . . . / More . . .
.

Kommentare:

  1. In München liegt das aber auch daran, dass es inzwischen nur noch eine einzige Katastrophe mit den Baustellen ist.

    Wegen der allgemein relativ hohen Bautätigkeit in München und speziell wegen des späten Sommerbeginns und damit Beginns der Bautätigkeit ist die Straßenverkehrsbehörde im Moment total überfordert. Normalerweise habe ich immer gute Erfolge damit gehabt, mich bei Baustellen mit Fehlbeschilderung oder schlechter Absicherung zu beschweren, und die Stadt hat da ihren "Technischen Dienst" hingeschickt, der tatsächlich Beschilderung und Absicherung mit der Bauleitung besprochen hat, wenn der Beschilderungsplan nicht eingehalten wurde.

    Inzwischen ist es so, dass die Bauunternehmen ständig ohne Genehmigung bauen, z.T. sogar auf vielbefahrenen Straßen, und auf Beschwerdeemails kommt schon gar keine Antwort mehr. Im Gespräch beim KVR kam heraus, dass die Abteilung einfach überlastet ist.

    Insoweit ist das mehr ein Hilferuf des Referenten, obwohl die Idee schon länger in der Diskussion war. Nur jetzt geht es mit den bisherigen Strukturen nicht mehr weiter....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann ist München da angelangt, wo Hamburg seit Jahren ist ;) Mit einem Unterschied: Hamburg koordiniert keine Pannenbaustellen und ein Baustellenkontrollteam ist nicht in Sicht. Stattdessen hat es die AGFS-Broschüre zur Baustellenabsicherung an die zuständigen Stellen verteilt und damit sei laut Radverkehrsstrategie alles geregelt . . .

      Löschen