16 Mai, 2012

Kopenhagen: Der Weg zur Fahrradstadt

Copenhagen: How to become city of cyclists



Warum ist es sinnvoll, dass Städte fahrradfreundlicher werden? Was sind die Vorteile einer fahrradfreundlichen Stadt? Geht eine Fahrradstadt nicht auf Kosten der Autofahrer? Bedeuten mehr Radler Umsatzrückgänge im Einzelhandel? Wie schnell kann eine Stadt fahrradfreundlich werden? Wie beurteilen Sie die Situation in Deutschland?
Diese Fragen beantwortete Radverkehrsexperte Klaus Bondam, ehemaliger Leiter des Bau- und Umweltressorts in Kopenhagen, für SWR Odysso. Deutschen Städten rät er, auf keinen Fall Radverkehr und Fußgängerverkehr zu mischen. Das sei der größte Fehler, den viele deutsche Städte machen, und wodurch ein höherer Radverkehrsanteil niemals zu erreichen sei.


"You have to build bicycle lanes, you have to build bicycle parkings."

"One of the things, that many German cities do, which is a big, big, big mistake, is mixing pedestrians and cyclists. It is error number one."


Mehr / More:
.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen