23 Februar, 2012

Alstereisvergnügen bescherte neue Radverkehrsführungen - ganz ohne Benutzungszwang

Alster ice fun brought new cycling-ways - without any obligation

Alstereisvergnügen 2012
Alster lake ice fun 2012

Der bisherige Hamburger Winter verlief im Vergleich zu den vorherigen eher unwinterlich und unspektakulär. Nur für wenige Tage verwandelte eine dünne Schneeschicht die Straßenschluchten in eine Winterlandschaft. Für Radfahrer gab es allerdings den ersten echten Winterdienst überhaupt, zumindest auf einigen Hamburger Radwegen.


StadtRAD-Station Schwanenwik: Mehr als genug StadtRÄDER

Auch bei klirrender Kälte fahren die Hamburger ihr StadtRAD

Die Kälte danach ließ die Alster zufrieren. Hunderttausende strömten an einem Wochenende auf das Eis der zugefrorenen Außenalster. Großer Andrang herrschte an den StadtRAD-Stationen rund um die Außeralster. Die Deutsche Bahn ver- und entsorgte die Stationen mit Leihrädern. Für den Radverkehr brachte der Andrang rund um die Alster einige ungewöhnliche Umstellungen. Einerseits waren die Gehwege von der Innenstadt zur Außenalster nicht auf die Menschenströme ausgelegt. Die angrenzenden selbst benutzungspflichtigen Radwege waren blockiert. Andererseits waren am St. Georg-Alsterufer einige Buden auf den Gehwegen neben dem wichtigen Radweg aufgebaut. Somit war der benutzungspflichtige Radweg quasi automatisch zum einzig möglichen Passierweg und Nadelöhr für den Fußgängerverkehr geworden, absolut unpassierbar für Radfahrer. An einigen Stellen war der benutzungspflichtige Radweg sogar offiziell abgesperrt. Radfahrer fuhren also auf Kennedybrücke, am Schwanenwik, An der Alster und am Ferdinandstor ganz legal auf der Fahrbahn - ein ungewöhnliches Bild. Ob die Hamburger Innenbehörde und die Polizei genau wussten, was das für den Radverkehr und die Radwegbenutzungspflicht bedeutete?

Alstereisvergnügen: Wer gleich auf der Fahrbahn fuhr hattes es relativ einfach . . .




. . . , denn die Radwege waren überwiegend unbenutzbar.

Wer dennoch versuchte Radwege zu benutzen, hatte es wahrlich nicht einfach.









Alstereisvergnügen: Radfahrer waren auf den benutzungspflichtigen Radwegen vollkommen verloren










Beginn des benutzungspflichtigen Radweges am Schwanenwik mit der Aufleitung

Alstereisvergnügen: An der Schwanenwikradwegaufleitung war der Radweg abgesperrt. Radfahrer  . . .

. . . durften hier ganz offiziell . . .

. . . auf der Fahrbahn fahren




Alstereisvergnügen: Angesichts der auf dem Gehweg aufgestellten Zelte und Buden konnten Fußgänger das Alsterufer ohnehin ausschließlich über den benutzungspflichtigen Radweg begehen




.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen