30 Dezember, 2012

Vision: Fahrradstadt Norderstedt

Vision: Cycle friendly Norderstedt


Norderstedt - Kreisverkehr


In zehn Jahren soll Norderstedt zu den fahrradfreundlichsten Kommunen in Norddeutschland zählen. Zum Jahreswechsel stellt das Hamburger Abendblatt diese Vision des Norderstedter Oberbürgermeisters Grote vor. Norderstedt will nicht nur auf den Freizeitverkehr setzen, den Schwerpunkt vor allem auf den Alltagsverkehr legen. Dabei schauen die Norderstedter in Richtung Norden nach Kopenhagen. Breite Wege, auf denen Berufspendler mit Tempo unterwegs sein könnten, und frei von Hindernissen - so könnten Norderstedts Radwege 2022 aussehen. In Neubaugebieten soll ein vom Autoverkehr getrenntes Radwegenetz entstehen, Fahrradstraßen sollen den Radverkehr abseits der Hauptstraßen bündeln.

Dafür braucht es Wege, auf denen Berufsradler mit Tempo unterwegs sein können. Breit müssen sie sein, eben, die Fahrt sollte möglichst selten durch Hindernisse wie Grundstücksausfahrten oder Überwege gestört werden. Die Kopenhagener haben es vorgemacht und sogar die Papierkörbe an den schnellen Radverbindungen so angebracht, dass die Radler bequem Abfall loswerden können.

Von der Opposition hagelt es harsche Kritik. Dem Bürgermeister wird Populismus vorgeworfen angesichst der bevorstehenden Wahl im Mai 2013. Statt vor jeder Wahl turnusmäßig von Radverkehrsförderung zu schwärmen solle Norderstedt in der Zeit zwischen den Wahlen Taten folgen lassen. Eine Fahrradstation am Bahnhof Norderstedt-Mitte sei dringend nötig, die Planung dauere allerdings schon vier Jahre.

"Bisher hatte der Oberbürgermeister immer pünktlich zu jeder Wahl die Erkenntnis, dass das Fahrrad ein in der Stadt unverzichtbares Verkehrsmittel ist. Leider aber auch immer nur zu einer Wahl", sagt Maren Plaschnick, Fraktionschefin der GALiN, nachdem Grote als Ziel für die nächsten zehn Jahre ein fahrradfreundliches Norderstedt genannt hat (wir berichteten). In den Zeiten zwischen den Wahlen habe der Baudezernent alle Beschlüsse der Politik zur Förderung des Radverkehrs nach Kräften behindern, verschleppen und verdrängen dürfen.


Radverkehr in Norderstedt
Für Radverkehrsmaßnahmen stehen jährlich 300.000 Euro zur Verfügung, das sind vier Euro pro Einwohner im Jahr. Niederländische Städte geben bis zu 30 Euro pro Einwohner im Jahr für Radverkehrsmaßnahmen aus, viele deutsche Städte geben deutlich weniger aus. 1998 hatte Norderstedt einen Radverkehrsanteil von 19%, in Kopenhagen pendelten 2010 35% der Werktätigen mit dem Rad zur Arbeit. Norderstedt betreibt mit dem Partner nextbike ein kleines Fahrradleihsystem mit sieben festen Stationen. 
 Beim letzten Fahrrad-Klimatest des ADFC im Jahr 2005 belegte Norderstedt mit der Note 3,96 Platz 85 (2003: Note 4,52) unter den Städten bis 100.000 Einwohner, hinter Itzehoe (Platz 48, Note 3,36), Lüneburg (Platz 51, Note 3,38), Ahrensburg (Platz 58, Note 3,46), Bad Oldesloe (Platz 74, Note 3,74) und Neumünster (Platz 75, Note 3,75). Die Landeshauptstadt Kiel ereichte mit der Note 2,82 der zweiten Platz unter den Städten mit mehr als 200.000 Einwohnern, Hamburg bekam lediglich die Note 4,44. Ob Norderstedt auf einem guten Weg ist wird sich 2013 zeigen. Im Februar wird das Ergebnis des in der Auswertung befindlichen aktuellen Tests vorgestellt.

Norderstedt - Ulzburger Straße / Waldstraße
Unfallschwerpunkt Ulzburger Straße / Waldstraße: Hier muss die Stadt dringend nachbessern

Norderstedt - Unfallschwerpunkt Waldstraße / Ulzburger Straße
Radfahrer werden gezwungen einen unfallträchtigen einseitigen Zweirichtungsradweg zu benutzen



Mehr . . . :
.

28 Dezember, 2012

Norderstedts Radwegewinterdienst: Versprochen und gehalten

Cycle track snow clearing in Norderstedt: Promise redeemed


Ohechaussee - Norderstedt
Norderstedt, Ohechaussee - 14.12.2012 (© Rolf Jungbluth, ADFC Norderstedt)


Schon zur dritten Wintersaison in Folge verspricht die Stadt Hamburg ein bestimmtes Radwegenetz von etwa 150 Kilometern Länge zu räumen und zu streuen. Der Wintereinbruch am 7. Dezember zeigte, dass Hamburg bislang immer noch nicht in der Lage ist dieses Versprechen einzuhalten und keinen sicheren und einigermaßen komfortablen Radverkehr im Winter gewährleisten kann. Gernot Knödler von der taz Hamburg beleuchtete das Hamburger Winterdienst-Dilemma. Gründe für das Scheitern sind offenbar Missverständnisse zwischen Stadtreinigung und Verkehrsbehörde, der späte Beginn des Winterdienstes auf Radwegen im Vergleich zu den Fahrbahnen, der Verzicht auf Streusalz sowie fehlende Ortskenntnisse der Räumdienste bzw. die bauliche Situation der Hamburger Radwege.

Gleich nördlich an Hamburg grenzend gab es diesen Dezember eine Premiere. Die Stadt Norderstedt übernahm den Winterdienst auf Radwegen an mehr als achtzig Hauptverkehrsstraßen. Weder kam Salz zum Einsatz, noch sind die klimatischen und wetterlichen Verhältnisse Anfang Dezember grundlegend anders als in Hamburg gewesen. Doch Norderstedt kann offenbar Winterdienst auf Radwegen. Rolf Jungbluth vom örtlichen ADFC ist begeistert. Was ist das Geheimnis des Norderstedter Winterdienstes?


Marommer Straße - Norderstedt
Norderstedt, Marommer Straße - 14.12.2012 (© Rolf Jungbluth, ADFC Norderstedt)

Ulzburger Straße - Norderstedt
Norderstedt, Ulzburger Straße 99 - 14.12.2012 (© Rolf Jungbluth, ADFC Norderstedt)

Ulzburger Straße - Norderstedt
Norderstedt, Ulzburger Straße 99 - 03.01.2011 (© Rolf Jungbluth, ADFC Norderstedt)


Mehr . . . / More . . . :
.

14 Dezember, 2012

Braucht es ein Zeichen für Radwege ohne Benutzungszwang?

Do we need a sign for cycle tracks without obligation?

Ohne Benutzungszwang
Wahlfreiheit in Bregenz: Gemeinsamer Geh- und Radweg ohne Benutzungszwang
Bregenz in Austria: No obligation


Seit 1998 dürfen nur noch solche Radwege mit einem blauen Verkehrszeichen ausgerüstet sein, wenn sie bestimmte Qualitätsmerkmale aufweisen. Dies betrifft u.a. eine Mindestbreite, die Führungskontinuität, die eindeutige Erkennbarkeit, die sichere Führung im Kreuzungsbereich und der zu gewährleistende Unterhalt. Radwege ohne blaue Schilder brauchen seitdem nicht benutzt werden. Radfahrern steht als Alternative zum Radweg zusätzlich auch die Fahrbahn offen. Leider haben viele Kommunen immer noch viel zu viele der blauen Schilder hängen lassen oder gar neu aufgestellt, auch wenn die Radwege nicht den Erfordernissen entsprechen. Das liegt ganz generell an der fehlenden Akzeptanz des Radverkehrs als vollwertiges Verkehrsmittel, sowohl bei den verantwortlichen Behörden, als auch bei den übrigen Verkehrsteilnehmern. Und da stellen die Autofahrer die größte Gefahr für Radfahrer dar. Immer wieder - gerade auch jetzt im Winter - kommt es zu aggressivem Verhalten gegenüber Radfahrern, wenn diese auf der Fahrbahn fahren. Manche Autofahrer beanspruchen immer noch die Fahrbahn für sich allein, selbst wenn Radwege nicht mehr benutzungspflichtig sind. Mit Dauerkampfhupen, vorsätzlichem Überholen ohne notwendigen Überholabstand, ggf. auch noch mit zusätzlichen Beschimpfungen und Androhung körperlicher Gewalt, verteidigen Autofahrer gerne "ihre" Fahrbahn gegenüber den vermeintlichen "Eindringlingen". Doch das ist gefährlich und daher auch verboten. Um Radfahrer vor solchen Aggressionen und Gefährdungen zu schützen haben einige Kommunen nun besonders kreative frei erfundene Verkehrszeichen aufgestellt, die Autofahrer darauf hinweisen sollen, dass die Radwegbenutzungspflicht aufgehoben ist. Bekannt ist das Beispiel der Stadt Köln. Diesem Beispiel folgend hatte München vor fünf Wochen gleiche Schilder wie in Köln aufstellen lassen.

Die Schilder beinhalten den Text "Benutzungspflicht hier aufgehoben! Radverkehr auf der Fahrbahn ist zulässig" kombiniert mit einem durchgestrichenem Verkehrszeichen 237. Beim Kreisverwaltungsreferat in München, zuständig für den Straßenverkehr, ist der Leiter nicht glücklich mit der Aktion.

Zu klein, zu viel Text, ein Signet, das die Leute eher verwirrt als aufklärt - das sind Blume-Beyerles Kritikpunkte. "Die Botschaft ist missverständlich", räumt der KVR-Chef ein. Vor allem das mit einem roten Balken dick durchgestrichene Radweg-Symbol könne viele verwirren, meint Blume-Beyerle - als Autofahrer könnte man denken, dass Radler auf dieser Straße explizit nicht fahren dürften. Dabei ist ja das Gegenteil der Fall. (SZ)


Radlhauptstadt.de - Radler auf die Fahrbahn


In Kürze wird München die "Kölner Schilder" austauschen gegen andere Zeichen, die prägnanter sein sollen. Vielleicht eine weitere Alternative für andere Kommunen, oder sollte es solche Verkehrszeichen gar nicht erst geben? Denn selbst bei benutzungspflichtigen, aber unbenutzbaren, "Radwegen" müssen und dürfen Radfahrer auf die Fahrbahn ausweichen, z.B. bei fehlendem Winterdienst. Meistens können Autofahrer nicht erkennen, ob ein benutzungspflichtiger Radweg benutzbar oder unbenutzbar ist. Mehr Aufklärung über die Freiheiten der Radfahrer ist aber auf jeden Fall nötig.


Ohne Benutzungszwang
Wahlfreiheit in Paris: Radweg ohne Benutzungszwang
Paris: No obligation

Ohne Benutzungszwang
Wahlfreiheit in Paris: Gemeinsamer Geh- und Radweg ohne Benutzungszwang
Paris: No obigation



Mehr . . . / More . . . :
.

10 Dezember, 2012

Unerfreulich: Hamburgs Winterdienst


Unpleasant: Snow removal in Hamburg

Aktualisiert mit weiteren Bildern am 19.12.2012

"Winterdienst"
Hamburger "Radwegwinterdienst"


Der erste Schneefall der Wintersaison 2012/2013 war die erneute Probe für Hamburgs Winterdienst. 150 Kilometer Radwege auf ausgewählten Strecken im zentralen Bereich sowie in den Bezirkszentren Bergedorf und Harburg sollten geräumt werden. Ausgenommen davon waren aber benutzungspflichtige Radwege und Radfahrstreifen auf Hauptstraßen wie der Grindelallee, Grindelberg, Hoheluftchaussee, Budapester Straße oder Sechslingspforte.

Geräumt werden sollten aber die Velorouten 1, 2, 3 und 4 innerhalb des Ring 2. Entlang der Veloroute 3 in der Bogenstraße wurden die Radfahrstreifen nicht geräumt, die Rutschbahn war nicht geräumt, entlang der Veloroute 2 wurde die Tornquiststraße und Weidenstieg nicht geräumt, entlang der Veloroute 4 wurde  am Alsterufer der Abschnitt am US-Konsulat nicht geräumt, entlang der Veloroute 1 blieb die Thadenstraße ungeräumt, in der Feldstraße, am Sievekingplatz und Johannes-Brahms-Plarz wurden die Radwege nicht geräumt, entlang der Veloroute 4 am Harvestehuder Weg und Alstervorland blieb trotz Räumungsversuch eine festgefahrene glatte Schneefläche, an der Krugkoppel blieb trotz zarter Räumansätze tiefer Schnee bzw. Matsch.


Das Märchen vom Winterdienst oder die große Winterdienst-Lüge


Angekündigt, aber nicht geräumt wurden die Radwege am Gorch-Fock-Wall (benutzungspflichtig), am Millerntordamm, Rentzelstraße, Karolinenstraße, Vor dem Holstentor, Sievekingplatz,  am Neuen Pferdemarkt (benutzungspflichtig), Schanzenstraße, am Holstenwall, am Alsenplatz (benutzungspflichtig), an der Alsenstraße (benutzungspflichtig), der Holstenstraße und weiterer Teile entlang des Ring 2 in Eimsbüttel (benutzungspflichtig), aber auch nicht der Grindelhof. Auch die Radfahrstreifen in der Hochallee werden entgegen der Ankündigung nicht geräumt.

Doormannsweg - Gehwegradeln
Gehwegradeln am Doormannsweg


Geräumt wurden die wichtigen Radwege auf der Kennedybrücke und An der Alster, allerdings nur einspurig. Da es sich dort aber um Zweirichtungsradwege handelt (auch am Alsterufer, Alstervorland), die nicht in voller Breite geräumt wurden, ist der Begegnungsfall mit entgegenkommenden Radlern relativ gefährlich. Angesichts der Glätte auf dem Radweg und der Schneekante am Rand der Räumspur müssen Radfahrer dort ganz besonders vorsichtig fahren, um nicht mit dem Gegenverkehr zu kollidieren. Eine Spurbreite von stellenweise nur einem Meter bei Zweirichtungsverkehr ist nicht angebracht, auch nicht im Winter. Problematisch waren selbst bei geräumten Radwegen zwischen den Kreuzungen jeweils die Radwegführungen und Furten über Querstraßen und an Kreuzungsbereichen, die in aller Regel wiederum ungeräumt blieben, oder als Schneelagerflächen genutzt wurden. Wer also auf einem Radweg glücklciherweise mal gut voran kam, der hatte an jeder Querstraße das Pech durch Tiefschnee an Verkehrsinseln und Radwegauf- und -ableitungen zu schieben.

Planmäßig ungeräumt bleiben laut Hamburgs Winterdienstkonzept benutzungspflichtige Radwege und Radfahrstreifen an Hauptverkehrsstraßen, wie Budapester Straße, Stresemannstraße, Grindelallee, Grindelberg und Hoheluftchaussee. Gerade dort hat es aber viele Radfahrer. Dort sollen Radfahrer planmäßig auf die Fahrbahnen, trotz nicht angepasster Räumzeiten der Ampeln und des Kfz-Verkehrs.

Tatsächlich erfolgreich geräumt wurde der Zweirichtungsradweg am Kaiser-Friedrich-Ufer, allerdings nur zwischen Bogenstraße und Weidenstieg. Nachteilig war hier, dass trotz Räumung des parallelen Gehweges fast ausnahmslos alle Fußgänger und Jogger sich auf dem Radweg breit machten, wie auch auf den Radwegen rund um die Außenalster. Regelmäßiges klingeln war also unerlässlich, um sich Durchlass zu verschaffen.


ADFC unterstützt das Winterdienst-Märchen


Der örtliche ADFC ist allerdings ganz zufrieden mit Hamburgs Radwegewinterdienst.

Trotzdem ist der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) ganz zufrieden. „Nach einigen Anlaufschwierigkeiten“ habe die Räumung der Fahrbahnen und der zentralen Fahrradnetze „eigentlich ganz gut geklappt“, sagt Vorstandsmitglied Dirk Lau. (taz)

Abschließend verweist der ADFC-Vorständler auf die Möglichkeit auf Fahrbahnen auszuweichen.

„Alles in allem sind Hamburgs Radfahrer auch im Winter am besten auf den meist vorbildlich geräumten Fahrbahnen unterwegs“, findet Lau.

Ganz offensichtlich kennt sich Dirk Lau nicht mit dem Winterdienstergebnis aus, andererseits fährt er selbst wohl gerne auf der Fahrbahn. Doch mögen ganz "normale" Radfahrer wirklich auf Amsinckstraße, Ludwig-Erhard-Straße, Fruchtallee,  Kieler Staße oder anderen Hauptverkehrsstraßen auf der Fahrbahn fahren? Die Mehrzahl der Radfahrer in Hamburg wählt bei unbenutzbaren Radwegen - ob nun zugewachsen, zugeparkt, erschütternd oder zu schmal - den parallelen Gehweg als Alternative, in äußerst seltenen Fällen gibt es Radler auf der Fahrbahn, abgesehen von Veranstaltungen wie Critical Mass. Vertritt der Hamburger ADFC nur noch die Fahrbahnradler?


Kopenhagen kann Winterdienst


Radwege kommen beim Winterdienst in Kopenhagen zuerst dran. Das hat seinen Grund. Radfahrer sind mehr als Autofahrer betroffen von winterlichen Verhältnissen. Auf nur zwei Rädern und ohne Knautschzonen sind sie bei Glätte mehr als Autofahrer gefährdet. Und vor allem möchte Kopenhagen den Radverkehr für alle Radfahrer, auch die "normalen" und unsicheren, ganzjährig weitgehend uneingeschränkt gewährleisten. Davon profitieren alle, die Allgemeinheit durch weniger Lärm, Abgase, Stau und geringeren Krankenkassenbeiträgen, die Radfahrer, die sich auch im Winter fit halten können. Kopenhagens Radwege werden zunächst geräumt, dann gebürstet, danach gesalzen. Dadurch ist gewährleistet, dass Radwege ebenso wie in Hamburg die Fahrbahnen auch im Winter gut befahrbar sind. Diesen Aufwand scheut man in Hamburg, den Straßenbäumen geschuldet, aber auch wegen der unglücklichen Radwegebauweise. Einige Radwege sind so schmal, da passen keine Räumfahrzeige drauf. An anderer Stelle verfehlen die Räumfahrzeugführer die Radwege, räumen stattdessen die parallelen Gehwege, die Radfahrer aber nicht benutzen dürfen, auch nicht im Winter. Der Grund dafür im Vergleich zu Kopenhagen liegt an der nicht vorhandenen Trennung von Rad- und Gehwegen in Hamburg. Kopenhagen hat dagegen einen Kantstein zwischen Rad- und Gehweg, der auch im Winter bei Schnee noch erkennbar bleibt. So können die Räumfahrzeuge treffsicher eingesetzt werden - die Radwege werden garantiert frei. Unter einer geschlossenen Schneedecke ist ein Hamburger Radweg allerdings nicht auszumachen.

Winterdienstkarte für Kopenhagens Radwege, hier mit Stand vom 10.12.2012, 21.50 Uhr


Der Hamburger Winterdienst hat eigentlich nicht geklappt.



Fazit: Hamburgs Radwege und Radfahrstreifen bleiben im Winter weiterhin trotz zaghafter Bemühungen überwiegend unbenutzbar. Das liegt an der Art der Radwege, aber auch an der Art des Winterdienstes. Die Alternative wäre nur solche Radwege zu bauen, die auch im Winter geräumt werden können - wie in Kopenhagen - oder aber nur noch Radfahrstreifen anzulegen. Die könnten geräumt werden, werden es in Hamburg (z.B. in der Hochallee) aber dennoch nicht. Abgesehen von dem Winterdienstnetz von 150 Kilometer Länge im zentralen Bereich bleiben Ausfallstraßen (Stresemannstraße - Bahrenfelder Chaussee - Luruper Chaussee - Luruper Hauptstraße, usw.) mit benutzungspflichtigen Radwegen vollkommen unberücksichtigt. Hier sollen Radfahrer also bei Winterwetter grundsätzlich auf der Fahrbahn fahren. Wer nicht auf der Hauptstraße mit den Autos fahren will muss sein Rad Zuhause lassen. 

Der Hamburger Winterdienst hat eigentlich nicht geklappt. Der ADFC verspielt mit seiner Aussage zumindest seine Glaubwürdigkeit als Radfahrerlobby. Das Fahrbahnradeln auf Hauptstraßen vertritt vorzugsweise eine Gruppe männlicher Radfahrer im Alter von etwa 25-45 Jahren, trifft aber nicht die Wünsche aller Radfahrer.

Empfehlungen an die Verkehrsbehörde und die Stadtreinigung: Wenn wegen angrenzender Parkplätze Radfahrstreifen angeblich nicht geräumt werden können, dann sollten diese auch nicht in der Winterdienstkarte eingetragen sein. Dies betrifft z.B. die Hochallee, wo laut Auskunft der Stadtreinigung auf den Radfahrstreifen kein Winterdienst erfolgt, die Fahrbahn offensichtlich aber auch nicht geräumt wird. Auch werden Straßen in Tempo 30-Zonen entlang der Velorouten offensichtlich nie geräumt, z.B. Tornquiststraße, Henriettenweg, Weidenstieg, Thadenstraße, Beim grünen Jäger oder das Fahrbahnstück am Kaifuradweg zwischen Ende des Radweges und der Hoheluftbrücke. Für Radfahrer ist die Aufnahme einer solchen Straße in die Karte vollkommen wertlos, führt zu Verdruß und die Behörde macht sich unglaubwürdig.


Hamburger Winterdienstprogramm

Veloroute 1

Veloroute 1 - Neuer Kamp
09.12.2012 - Neuer Kamp - und im Winter 2010/2011 hier . . . und hier . . .

Veloroute 1 - Neuer Kamp
13.12.2012 - Neuer Kamp - geräumt?

Veloroute 1 - Neuer Kamp
13.12.2012 - Neuer Kamp / Bunker - geräumt?

Veloroute 1 - Feldstraße
09.12.2012 - Feldstraße

Veloroute 1 - Feldstraße
13.12.2012 - Feldstraße - geräumt?

Veloroute 1 - Sivekingplatz
09.12.2012 - Sievekingplatz - geräumt?

Veloroute 1 - Sievekingplatz
13.12.2012 - Sievekingplatz - geräumt?

Sievekingplatz
14.12.2012 - Sievekingplatz - "Kampfradler" auf dem Gehweg neben dem "Radweg"

Veloroute 1 - Sievekingplatz
09.12.2012 - Sievekingplatz

Veloroute 1 - Sievekingplatz
09.12.2012 - Sievekingplatz

Veloroute 1 - Johannes-Brahms-Platz
09.12.2012 - Johannes-Brahms-Platz

Veloroute 1 - Johannes-Brahms-Platz
10.12.2012 - Johannes-Brahms-Platz - geräumt?

Veloroute 1 - Johannes-Brahms-Platz
13.12.2012 - Johannes-Brahms-Platz - geräumt? - mit Kampfradlerin?

Veloroute 1 - Johannes-Brahms-Platz
08.12.2012 - Johannes-Brahms-Platz

Veloroute 1 - Johannes-Brahms-Platz
10.12.2012 - Johannes-Brahms-Platz - und im Winter 2010/2011 hier . . . und hier . . .

Veloroute 1 - Sievekingplatz
14.12.2012 - Sievekingplatz - Radstreifen neben der Busspur unbenutzbar

Veloroute 1 - Feldstraße / Karolinenstraße
14.12.2012 - Feldstraße / Karolinenstraße - Radfurten im Kreuzungsbereich unbenutzbar

Veloroute 1 - Neuer Pferdemarkt / Beim grünen Jäger
09.12.2012 - Neuer Pferdemarkt / Beim grünen Jäger

Veloroute 1 - Thadenstraße
09.12.2012 - Thadenstraße

Veloroute 1 - Thadenstraße / Wohlers Allee
09.12.2012 - Thadenstraße / Wohlers Allee

Veloroute 1 - Thadenstr / Wohlers Allee
10.12,2012  - Thadenstraße / Wohlers Allee

Veloroute 1 - Thadenstraße / Wohlers Allee
10.12.2012 - Thadenstraße / Wohlers Allee

Veloroute 1 - Thadenstraße / Wohlers Allee
10.12.2012 - Thadenstraße / Wohlers Allee


Veloroute 2

Veloroute 2 - Tornquiststraße
09.12.2012 - Tornquiststraße / Ring 2 - und Winter 2010/2011 hier . . .

Veloroute 2 - Tornquiststraße
10.12.2012 - Tornquiststraße / Ring 2

Veloroute 2 - Tornquiststraße
10.12.2012 - Tornquiststraße / Henriettenweg

Veloroute 2 - Weidenstieg
10.12.2012 - Weidenstieg



Veloroute 3

Veloroute 1 - Goebenbrücke
10.12.2012 - Goebenbrücke - geräumt? - und im Winter 2011/2012 hier . . . - und im Winter 2010/2011 hier . . . - und eine geräumte Radwegbrücke hier . . .

Veloroute 3 - Goebenbrücke
13.12.2012 - Goebenbrücke - geräumt?

Veloroute 3 - Kaifu
09.12.2012 - Kaifu - geräumt!

Veloroute 3 - Kaifu
09.12.2012 - Kaifu

Veloroute 3 - Kaifu
09.12.2012 - Kaifu / Bogenstraße

Veloroute 1 - Kaifu / Bogenstraße
10.12.2012 - Kaifu / Bogenstraße

Veloroute 3 - Bogenstraße
13.12.2012 - Radfahrstreifen Bogenstraße / Kaifu

Veloroute 3 - Bogenstraße
09.12.2012 - Radfahrstreifen Bogenstraße - geräumt? - und Winter 2011/2012 hier . . .

Veloroute 3 - Bogenstraße / Schlankreye
10.12.2012 - Radfahrstreifen Bogenstraße / Schlankreye - geräumt?

Veloroute 3 - Bogenstraße
09.12.2012 - Radfahrstreifen Bogenstraße - geräumt? - und im Winter 2010/2011 hier . . .
Veloroute 3 - Bogenstraße
10.12.2012 - Radfahrstreifen Bogenstraße - geräumt?

Veloroute 3 - Bogenstraße
09.12.2012 - Radfahrstreifen Bogenstraße - geräumt?

Veloroute 3 - Bogenstraße
10.12.2012 - Radfahrstreifen Bogenstraße - geräumt?

Veloroute 3 - Bogenstraße / Beim Schlump
09.12.2012 - Radweg Bogenstraße / Beim Schlump, geräumt?

Veloroute 3 - Rutschbahn / Grindelallee
09.12.2012 - Rutschbahn / Grindelallee - geräumt?

Veloroute 3 - Rutschbahn
13.12.2012 - Rutschbahn - Eisbahn statt geräumter Fahrbahn

Veloroute 3 - Rutschbahn / Grindelhof
09.12.2012 - Rutschbahn / Grindelhof - geräumt?




Veloroute 4

Veloroute 4 - Alsterufer / Kennedybrücke
09.12.2012 - Alsterufer / Kennedybrücke - Zweirichtungsradweg

Veloroute 4 - Alsterufer
09.12.2012 - Alsterufer - zaghafter Räumeversuch auf dem Zweirichtungsradweg, aber Räumspur leider nur einen Meter breit

Alsterufer / Konsulat
09.12.2012 - Alsterufer / Amerikanische Konsulat - hier geht gar nichts mehr, der Abshcnitt am Konsulat bleibt ohne jegliche Räumung

Veloroute 4 - Alsterufer
09.12.2012 - Alsterufer / Amerikanisches Konsulat - Alsteruferveloroute nicht befahrbar

Veloroute 4 - Alsterufer
09.12.2012 - Alsterufer / Fontenay - zu schmale Räumspur bei Zweirichtungsradweg

Veloroute 4 - Alsterufer
09.12.2012 - Alsterufer / Fontenay - beliebt bei Fußgängern

Veloroute 4 - Alstervorland
09.12.2012 - Alstervorland - die zu schmale Räumspur ist beliebt bei Joggern

Veloroute 4 - Alstervorland
08.12.2012 - Alstervorland - zarter Räumversuch

Veloroute 4 - Alstervorland
08.12.2012 - Alstervorland - zarter Räumversuch, jedoch ist die festgefahrene Schneedecke sehr glatt

Veloroute 4 - Alstervorland
08.12.2012 - Alstervorland - zarter Räumversuch - beliebter Spazierweg

Veloroute 4 - Harvestehuder Weg
09.12.2012 - Harvestehuder Weg - Räumspur hat den Radweg leider nicht getroffen

Veloroute 4 - Harvestehuder Weg / Krugkoppel
08.12.2012 - Harvestehuder Weg / Krugkoppel - geräumt?

Veloroute 4 - Krugkoppel / Harvestehuder Weg
08.12.2012 - Krugkoppel / Harvestehuder Weg- geräumt?

Veloroute 4 - Krugkoppel / Harvestehuder Weg
09.12.2012 - Krugkoppel / Harvestehuder Weg - ausreichend geräumt für einen Zweirichtungsradweg?

Veloroute 4 - Krugkoppel
08.12.2012 - Krugkoppel - geräumt?

Veloroute 4 - Krugkoppelbrücke
09.12.2012 - Krugkoppelbrücke - Radweg oder Gehweg? - ausreichend breit und gründlich geräumt?

Veloroute 4 - Krugkoppelbrücke
09.12.2012 - Krugkoppelbrücke

Veloroute 4 - Krugkoppelbrücke
09.12.2012 - Krugkoppelbrücke - Räumspur hat Radweg gründlich verfehlt und Räumung nicht ausreichend

Veloroute 4 - Krugkoppelbrücke
08.12.2012 - Krugkoppelbrücke - "Kampfgeher" oder Probleme bei der Wahrnehmung der unterschidelichen Verkehrsflächen?





Kennedybrücke

Kennedybrücke / Alsterufer
Kennedybrücke

Kennedybrücke
Kennedybrücke - eine Räumspur von nur 1,2 Metern reicht für den Gegenverkehr aber nicht aus



An der Alster

An der Alster / Kennedybrücke
09.12.2012 - Zweirichtungsradweg An der Alster / Kennedybrücke mit zu schmaler Räumspur

An der Alster
09.12.2012 - Zweirichtungsradweg An der Alster - nur etwa 1,2 Meter schmal geräumt



Dammtorstraße

Dammtorstraße / Gänsemarkt
14.12.2012 - Radfahrstreifen Dammtorstraße / Gänsemarkt - geräumt?

Dammtorstraße
14.12.2012 - Radfahrstreifen Dammtorstraße / Stephansplatz - geräumt?

Dammtorstraße
14.12.2012 - Radfahrstreifen Dammtorstraße / Dammtorwall - geräumt

Dammtorstraße
14.12.2012 - Radfahrstreifen Dammtorstraße / Welckerstraße - geräumt?




Ludwig-Erhard-Straße

Ludwig-Erhard-Straße
07.12.2012 - Ludwig-Erhard-Straße / Zeughausmarkt - geräumt?

Ludwig-Erhard-Straße
08.12.2012 - Ludwig-Erhard-Straße / Admiralitätsstraße, baustellenbedingter einseitiger Zweirichtungszwangsradweg - ausreichend geräumt?

Ludwig-Erhard-Straße
08.12.2012 - Ludwig-Erhard-Straße / Slamatjenbrücke, baustellenbedingter einseitiger Zweirichtungszwangsradweg - ausreichend geräumt?

Ludwig-Erhard-Straße
08.12.2012 - Ludwig-Erhard-Straße / Slamatjenbrücke, baustellenbedingter einseitiger Zweirichtungszwangsradweg - ausreichend geräumt?




Gorch-Fock-Wall

Gorch-Fock-Wall / Johannes-Brahms-Platz
10.12.2012 - Gorch-Fock-Wall / Johannes-Brahms-Platz - geräumt?

Gorch-Fock-Wall / Johannes-Brahms-Platz
13.12.2012 - Gorcg-Fock-Platz / Johannes-Brahms-Platz - geräumt?
Gorch-Fock-Wall / Kleine Laiszhalle
10.12.2012 - Gorch-Fock-Wall / Kleine Laiszhalle - geräumt?
 
Gorch-Fock-Wall - Kleine Laiszhalle
13.12.2012 - Gorch-Fock-Wall / Kleine Laiszhalle - geräumt?



Sievekingplatz

Sievekingplatz
13.12.2012 - Sievekingplatz


Sievekingplatz
10.12.2012 - Sievekingplatz



Tschaikowskyplatz

Tschaikowskyplatz
10.12.2012 - Tschaikowskyplatz

Tschaikowskyplatz
10.12.2012 - Tschaikowskyplatz / Messeeingang Süd




Karolinenstraße

Karolinenstraße
10.12.2012 - Karolinenstraße / Messe - geräumt?

Karolinenstraße / Messe
13.12.2012 - Karolinenstraße / Messe - geräumt? - mit Kampfradler?


Karolinenstraße
10.12.2012 - Karolinenstraße / Messe - geräumt?

Karolinenstraße / Messe
13.12.2012 - Karolinenstraße / Messe - geräumt?




Rentzelstraße

Rentzelstraße
08.12.2012 - Rentzelstraßenbrücke

Rentzelstraße
10.12.2012 - Rentzelstraße / Tiergartenstraße

Rentzelstraße
08.12.2012 - Rentzelstraße / Bundesstraße

Rentzelstraße / Grindelallee
09.12.2012 - Rentzelstraße / Grindelallee



Hochallee

Hochallee
09.12.2012 - Radfahrstreifen Hochallee - geräumt? - und im Winter 2010/2011 hier . . .

Hochallee
09.12.2012 - Radfahrstreifen Hochallee - geräumt?

Hochallee
10.12.2012 - Radfahrstreifen Hochallee - geräumt?

Hochallee
13.12.2012 - Radfahrstreifen Hochallee - geräumt?

Hochallee
09.12.2012 - Radfahrstreifen Hochallee - geräumt?

Hochallee
10.12.2012 - Radfahrstreifen Hochallee / Hallerstraße - geräumt?

Hochallee / Hallerstraße
13.12.2012 - Radfahrstreifen Hochallee / Hallerstraße - geräumt?




Ring 2

Alsenstraße / Augustenburger Straße
09.12.2012 - Alsenstraße / Augustenburger Straße (benutzungspflichtig) - geräumt? - und im Winter 2010/2011 hier . . .

Alsenstraße / Augustenburger Straße
09.12.2012 - Alsenstraße / Augustenburger Straße (benutzungspflichtig) - geräumt?

Alsenstraße / Augustenburger Straße
10.12.2012 - Alsenstraße / Augustenburger Straße (benutzungspflichtig) - geräumt?

Alsenstraße 7
10.12.2012 - Alsenstraße 7 (benutzungspflichtig) - geräumt? - und im Winter 2011/2012 hier . . .

Alsenstraße / Stresemannstraße
10.12.2012 - Alsenstraße / Stresemannstraße (benutzungspflichtig)  - geräumt?

Alsenplatz
09.12.2012 - Alsenplatz (benutzungspflichtig) - geräumt?

Alsenplatz
10.12.2012 - Alsenplatz (benutzungspflichtig) - geräumt?

Doormannsweg
10.12.2012 - Doormannsweg (benutzungspflichtig) - geräumt? - mit Kampfradlerin?

Schulweg
09.12.2012 - Schulweg / Osterstraße (benutzungspflichtig) - geräumt?

Gärtnerstraße
09.12.2012 - Gärtnerstraße / Quickbornstraße (benutzungspflichtig) - geräumt?

Gärtnerstraße / Mansteinstraße
08.12.2012 - Gärtnerstraße / Mansteinstraße (benutzungspflichtig) - geräumt?

Gärtnerstraße / Mansteinstraße
09.12.2012 - Gärtnerstraße / Mansteinstraße (benutzungspflichtig) - geräumt?

Gärtnerstraße
09.12.2012 - Gärtnerstraße (benutzungspflichtig) - geräumt

Gärtnerstraße
09.12.2012 - Gärtnerstraße (benutzungspflichtig) - geräumt



Radwege planmäßig ohne Winterdienstprogramm
- gewolltes Fahrbahnradeln im Winter -

Fruchtallee
10.12.2012 - Fruchtallee (benutzungspflichtig)

Beim Schlump
13.12.2012 - Beim Schlump / Grindelallee (benutzungspflichtig)
Beim Schlump
13.12.2012 - Beim Schlump / Schäferkampsallee (benutzungspflichtig)



Mehr . . . / More . . . :
 .